Birgit Käker, Jörg Olbrich (Hrsg.): Alea3 -“ Ein Jahr danach. Anthologie

10 phantastische Geschichten von 10 Autoren

Birgit Käker, Jörg Olbrich (Hrsg.): Alea3 – Ein Jahr danach. Anthologie, Ebersdorf 2006, Web-Site-Verlag ISBN-13: 978-3935982054, Taschenbuch, 256 Seiten Format: 19,8 x 12,8 x 2 cm, EUR 10,90

Jede der 10 Geschichten begann einmal mit einem harmlos aussehenden Objekt: einem kleinen Würfel aus Obsidian, auf dessen Seite jeweils eine römische Drei eingraviert ist. Mit diesem Würfel hat es eine ganz besondere Bewandtnis: Wer ihn findet, erlebt das Abenteuer seines Lebens – er wird in eine fremde Welt versetzt.

Nicht immer ermöglicht der Würfel dem Finder eine Rückkehr in sein altes Leben. Und manchmal entscheiden sich die Menschen auch aus freien Stücken dafür, in ihrer neuen Welt zu bleiben.

Alea3 – Ein Jahr danach ist die Fortsetzung der Anthologie Alea3 – Der Weltenwürfel und geht der Frage nach, wie es den Menschen ergangen ist, die der Würfel entführt hat und die in einer fremden Welt eine neue Heimat gefunden haben. Haben sich ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen erfüllt? Haben sie ihren Entschluss jemals bereut?

Aber auch der Würfel ist in der Zwischenzeit nicht untätig gewesen und hat neue Personen in andere Welten transferiert.

Claudia Hornung: Die letzte der Dhúr – Belinda ist eine von denen, die ihr altes Leben mit streitenden Eltern und mobbenden Schulkameraden freudig hinter sich ließ, um zusammen mit dem Feenprinz Japhael und dem Zwerg Gorge die Welt Drendurum vor der ewigen Dunkelheit zu retten. Wer mit dieser Entwicklung ein Problem hat, ist die amtierende Feenkönigin. Prinz Japhael erhebt nun Anspruch auf den Thron. Bei der Verteidigung ihrer Macht schreckt die Königin nicht einmal vor Mord zurück – Mord an einem Lichtwesen. Ob das so eine gute Idee war?

Achim Hildebrand: Das Labyrinth der Welten – Vom Weinkeller der Dorfschänke wird der Glücksspieler Nidel in ein riesiges steinernes Labyrinth versetzt. Genau einer der unzähligen Gänge führt zurück in seine Welt – und man hat nur einen einzigen Versuch. Das jedenfalls erzählt ihm Barsuliam, der unheimliche und wenig Vertrauen erweckende Hüter des Labyrinths. Doch Nidel wäre kein Spieler, wenn er nicht sein Glück versuchte …

Birgit Käker: Das Leben eines Gefangenen – Nicht ganz freiwillig ist Felicitas in ihrer neuen Welt geblieben. Man hatte sie bei ihrer Ankunft im Land Darash für die Braut des Grafen gehalten und sie kurzerhand mit ihm verheiratet. Den Würfel hat ihr Gatte weggeworfen. Jetzt ist Felicitas Burgherrin und schwanger. Der Graf ist in den Krieg gezogen – und Drachenreiter greifen die Burg an. Felicitas trifft eine verhängnisvolle Fehlentscheidung …

Ralf Seybold: Der Seelensammler – Der Mineraliengroßhändler Markus nimmt unterwegs einen Anhalter mit, dem seltsame Dinge widerfahren sind, nachdem er im Wald einen Obsidianwürfel gefunden hatte. Als Markus kurz anhält, verschwindet der Anhalter – den Würfel lässt er zurück, den damit verbundenen Fluch anscheinend auch. Markus verirrt sich im Wald und strandet in einem heruntergekommenen Gasthof. Und nicht nur er …

Jörg Olbrich: Die Krönung von Nauron – Student Thomas war ein regelrechter Bücherwurm und Stubenhocker, ehe der Würfel ihn ins nauronische Reich katapultierte. Ausgerechnet seine Erfahrung mit Computerspielen half ihm, sieben Prüfungen zu bestehen, die fünf Weisen auszuschalten und die Krone des Landes zu erobern. Jetzt ist er kurz davor, sich zum König krönen zu lassen. Doch die alten Machthaber haben noch Freunde im Land …

Christine R. Förster: Leonidee – Ein echtes Highlight ist die Geschichte des Studenten Leon Steiner, der nach einem Würfelspiel in einer Kneipe im antiken Griechenland aufwacht. Seine humanistische Bildung erweist sich als äußerst hilfreich dabei, sich in der ungewohnten Situation zurechtzufinden. Nur, wie erklärt er den Helden von damals, dass er so viel über sie weiß? Vor allem Odysseus erweist sich als recht sperrig, empfindet er den Studenten doch als ernst zu nehmende Konkurrenz. Nicht nur bei der hübschen Königstochter Nausikaa. Nein, der Junge stiehlt ihm auf der ganzen Linie die Schau. Damit aus der Odyssee nicht unversehens eine Leonidee wird und alles so abläuft, wie man das aus Homers Sagenwelt kennt, muss Leon ein paar Leute behutsam in die richtige Richtung schubsen …

Timo Bader: Gekommen um Chaos anzurichten – Der Künstler Ricardo Salino ist seinerzeit von seinem Besuch aus der Welt der Andersartigkeit nach Hause zurückgekehrt, voller Ideen für seine Arbeit. Jetzt ist Gnox, der Gaffer, auf Gegenbesuch hier. Auch wenn das liebenswerte Monster stets nur beste Absichten hegt – in seiner Welt ist das Chaos der Normalzustand. Und es folgt ihm auch hier auf dem Fuße …

Philipp Bobrowski: Endlich Urlaub – Detektiv Will Rest ist auf dem Weg zum Flughafen, in die verdienten Ferien, als er sich plötzlich im Land Dnal wieder findet. Der große Rebauz erteilt ihm den Auftrag, ein vor Jahren verschwundenes magisch begabtes Kind zu finden. Nur, wenn Rest das schafft, kann er wieder in seine Welt zurückkehren. Nun beginnt ein herrlich skurriles Detektivspiel, bei dem es sich empfiehlt, die unaussprechlichen Eigennamen der Eingeborenen genau unter die Lupe zu nehmen. Eine köstliche Parodie auf die Detektivgeschichten der legendären „Schwarzen Serie“!

Maike Schneider: Dementarias silberner Tempel – Auch Sylvia ist geblieben, nachdem der Würfel sie in die Welt der Amazonen versetzt hat. Im Tempel wird sie zur Heilerin ausgebildet, doch im Grunde gefällt ihr der fanatische Männerhass der Amazonen genau so wenig wie die männerdominierte Welt, aus der sie gekommen ist. Als eine Gruppe Männer aus den Wäldern zum Tempel kommt und um die Hilfe einer Heilerin bittet, eröffnen sich für Sylvia ganz neue Perspektiven …

Mandy Schmidt: Die Botin des Panóus – Pele ist nur eine Punkerin, die im Theater ein Prominenten-Souvenir klauen will. Doch als ihr ausgerechnet der Würfel aus Obsidian in die Hände fällt, ist sehr schnell Schluss mit lustig. Samt ihrem Haustier, einem Erdmännchen, wird sie in die Welt der Kuhoks versetzt, wo man sie für eine Art Mischung aus Moses und dem Messias hält. Wie kommt sie aus dieser Nummer wieder heraus?

Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, was verschiedene Autoren aus einem vorgegebenen Thema machen. Bei Alea3 – Ein Jahr danach ist eine bunte Mischung herausgekommen. Spannend und mysteriös, humorvoll und originell, kritisch, allegorisch, symbolisch – und auf jeden Fall unterhaltsam. Man muss den vorangegangenen Band nicht gelesen haben, um diesen hier zu verstehen. Aber man kann es natürlich tun. Lohnend ist es allemal:

Birgit Käker, Jörg Olbrich (Hrsg.): Alea3 – Der Weltenwürfel, Ebersdorf 2004, Web-Site-Verlag ISBN-13: 978-3935982047, Hardcover, 260 Seiten Format: 18,8 x 13,2 x 2,6 cm, EUR 12,–

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.