Edmund Schauer: Agent TQ -“ Das Schwert von Gen-Dor

Agent TQ ’“ Das Schwert von Gen-Dor. Das zweite Abenteuer des cleveren Siamkaters.

Edmund Schauer: Agent TQ ’“ Das Schwert von Gen-Dor. Mit über 100 schwarz-weiß-Abbildungen, A-Zillingdorf 2005, erschienen im Selbstverlag, ISBN: 3-200-00315-4, 236 Seiten, flexibler Einband, Format 15 x 20,8 x 1,6 cm, EUR 12,90. Zu beziehen im Buchhandel oder direkt beim Autor: http://www.ATQ.at Ein Kinderbuch, an dem auch Erwachsene ihre Freude haben.

covergendor.jpg

’žDer Landsknecht schlägt um Mitternacht.’œ Als dieser Losungsspruch fällt, wissen die Agenten Edi Cooper und sein Kollege, der intelligente Siamkater TQ, Bescheid: Wieder ist aus dem Schloss des Grafen Orlando ein wertvolles antikes Kunstwerk verschwunden ’“ das berühmte Schwert von Gen-Dor.

Doch dieses Mal waren die Agenten der Regierungsorganisation COBRA und Graf Orlando von Gen-Dor vorbereitet. Zum einen haben sie die Agentin Shirin Lennox und ihre Cornish-Rex-Katze Snofru im Schloss eingeschleust, zum anderen haben sie ein perfektes Duplikat des Schwerts anfertigen lassen. Das Duplikat ist mit einem GPS-System ausgestattet, und so sollte es eigentlich ein Kinderspiel für die Agenten sein, seiner Spur ’“ und damit der Spur der Diebe ’“ zu folgen.

Doch anscheinend war das Duplikat zu perfekt, denn durch eine Verwechslung ist doch das unersetzliche Original in die Ausstellungsvitrine geraten und damit in die Hände der Kunstdiebe. Nun geht eine fieberhafte Verbrecherjagd los, denn das legendäre Schwert ist nicht nur ein kostbares Meisterwerk der alten asiatischen Waffenschmiedekunst, es trägt auch einen verschlüsselten Hinweis darauf, wo der Ritter von Gen-Dor vor Jahrhunderten seinen Goldschatz versteckt hat. Eine Botschaft, die bis jetzt noch niemand entschlüsseln konnte und die der Graf natürlich nicht in den Händen skrupelloser Verbrecher wissen will.

tq2-schwert.jpg

Wer hinter den Kunstdiebstählen steckt, ist den COBRA-Agenten recht schnell klar: Der TROJANISCHE ORDEN, dessen verbrecherisches Oberhaupt sich Colonel Priamos nennt. Mit Drogenhandel und der Fälschung von Banknoten und Markenzigaretten finanziert er seine Kunstsammel-Leidenschaft. Er kennt die Legende des Goldschatzes von Gen-Dor und will ihn mit Hilfe des Schwerts heben.

Der Colonel mag eine skrupellose Verbrecherbande befehligen, Geld haben und über raffinierte technische Hilfsmittel verfügen, aber die COBRA-Agenten haben ihm etwas Entscheidendes voraus: ihre tierischen Hilfstruppen. Agent Cooper und TQ haben den Bussard Vinzenz mit der Luftaufklärung beauftragt. Ausgestattet mit einer ferngesteuerten Videokamera folgt der Vogel dem Fluchtfahrzeug der Diebe, in dessen Fond sich die Katze Snofru versteckt hält. Edi, TQ und ihre Kollegen folgen unauffällig.

Das Ziel der Ganoven sind die Produktionshallen des TROJANISCHEN ORDENS. Hier zeigt sich leider, dass der Einsatzeifer der beiden jungen Agentinnen Shirin und Snofru größer ist als ihre Berufserfahrung. Sie gehen dem TROJANISCHEN ORDEN ins Netz.

In der umgebauten Windmühle, in der der Colonel lebt, kommt es zum dramatischen Showdown.

Werden die COBRA-Agenten der Verbrecherbande das Handwerk legen? Werden Shirin und Snofru gerettet? Bekommt der Graf sein wertvolles Schwert wieder? Und was ist mit dem legendären Schatz von Gen-Dor? Gibt es ihn überhaupt? Das alles erfahren Sie im Buch …

Auch für das zweite Abenteuer von Agent TQ und Edi Cooper gilt: Spannende, amüsante und vor allem gewaltfreie Unterhaltung für Kinder jeden Alters. ;-). Kräftig zugeschlagen wird hier allenfalls beim Essen. Die Agenten lösen ihre Fälle mit Verstand und dem Einsatz modernster Technik. Edi Cooper kennt immer jemanden, der ihm die erforderliche Ausrüstung beschaffen, anfertigen oder ausleihen kann. Wenn er sie nicht gleich selber bastelt.

beimbasteln.jpg

Da gibt es Multiband-Handys mit GPS-Modul, einen Blitzgenerator, Armbanduhren mit Morsetaste und Kontaktlinsen mit Restlichtverstärker. Ob Taschenlampen, die ohne Batterien funktionieren, Radiosender, die verschlüsselte Botschaften an das Display eines MP3-Players senden oder der BMW mit Tarnvorrichtung, der chamäleonartig das Aussehen seiner Umgebung annehmen kann ’“ in punkto technischer Ausstattung kommen da weder James Bond noch McGyver mit! Die hatten auch allesamt keinen BTS. Was das ist, das erklären Ihnen die Agenten am besten selbst ’“ in Kapitel 7.

Während man der spannenden Geschichte folgt, lernt man ganz nebenbei noch allerhand: über Restlichtverstärker, Schwarzlicht, Sonarsysteme und Infrarotsichtgeräte … wie ein GPS-Navigationssystem funktioniert … was ein Beobachtungssatellit ist und was es mit den Röntgenstrahlen auf sich hat. Man erfährt Interessantes über das Morsealphabet und übers Ver- und Entschlüsseln von Geheimschriften. Im Anhang gibt’™s als besondere Zugabe verschiedene Geheimschriften und das Morsealphabet zur persönlichen Verwendung.

Über 100 Zeichnungen und schwarz-weiß-Fotos illustrieren das Buch. Vielleicht fragen Sie sich jetzt, wie man eine erfundene Geschichte fotografieren kann. Die Lösung dafür ist mindestens so originell und genial wie die technischen Hilfsmittel der Agenten: Freunde, Tiere und Familie des Autors stellen einzelne Szenen nach. Und manchmal wird auch ein bisschen in die Trickkiste der Fotomontage und Bildbearbeitung gegriffen.

Dieses ’žStoryboard’œ lässt die Helden ausgesprochen real wirken, fast als wäre man in einem Film. Und wer es noch ein bisschen realer haben möchte: Auf der Seite http://www.atq.at
gibt es weitere Bilder und auch Videoclips von Agent TQ und seinen Freunden. Man kann virtuell das Schloss von Gen-Dor besuchen und sieht sogar die Tarnvorrichtung des Agenten-Autos in Aktion!

Wenn Agent TQ so weitermacht, wird eines Tages wirklich noch Hollywood bei ihm anrufen. In der Zwischenzeit warten wir gespannt auf Band 3 …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.