Maren Frank: Das Geheimnis der Insel -“ Die Abenteuer von Zauberer Arktikus und seinen Freunden

Der Schrecken kommt ins Paradies

Maren Frank: Das Geheimnis der Insel ’“ Die Abenteuer von Zauberer Arktikus und seinen Freunden, Weiden 2005, Edition Wendepunkt, ISBN 3-938728-14-0, Softcover, 400 Seiten, Format 21 x 15 x 2,2 cm, EUR 15,60

coverarktikus.jpg

Arktikus, ein zauberkundiger Wissenschaftler, zieht mit seiner gleichfalls magisch begabten Assistentin Sina durch die Welt um zu forschen und zu heilen. Doch dieses Mal erreichen sie ihr angestrebtes Reiseziel nicht ’“ sie erleiden unterwegs Schiffbruch. Zum Glück sind Delfine in der Nähe, die die beiden Zauberer vorm sicheren Tod retten und sie zur nächsten bewohnten Insel bringen. Die Insel wirkt geradezu paradiesisch, und Arktikus und Sina finden freundliche Aufnahme bei den Schwestern Ajana und Izzy.

An den magischen Kräften der beiden Neuankömmlinge stört sich niemand. So etwas scheint hier völlig normal zu sein. Was sollte einen auch wundern an einem Ort, an dem man jederzeit damit rechnen muss, dass eine Hexe mitsamt Besen eine Bruchlandung im heimischen Salatbeet hinlegt? Oder dass ein erkälteter Drache beim Husten versehentlich die Umgebung flambiert? Selbst wenn man beim Spaziergang am Strand einen verletzten Meermann findet oder einen gestrandeten Riesen, ist das hier bestenfalls Stoff für Dorfklatsch, aber noch lange keine Sensation.

Davon abgesehen geht es auf der Insel zu wie in jeder Gemeinschaft: Es gibt nette und hilfsbereite Nachbarn, gute Freunde, zänkische Neidhammel, ungezogene Kinder, Romanzen und Liebeskummer, Arbeit und Geldsorgen. Aber auch Freizeitvergnügungen bereichern das Leben der Inselbewohner – wie zum Beispiel der große Schwimmwettkampf. (Gegen das, was die einheimischen Sportler dabei veranstalten, sehen die skandalgebeutelte Sportgrößen unserer Welt wie brave Chorknaben aus!)

Schnell sind Arktikus und Sina ins Gemeindeleben integriert. Sie bringen das verlassene Labor von Ajanas und Izzys Vater auf Vordermann und verdienen durch verschiedene Mixturen ihren Lebensunterhalt. Ein Boot wollen sie kaufen und damit nach Hause zurückkehren. Doch besonders eilig haben sie es nicht, von der Insel und von ihren neuen Freunden wegzukommen.

Dabei haben die Delfine, die sie auf die Insel brachten, sie doch gewarnt: ’žEs gibt auch an einem so schönen Ort Gefahren’œ. Einen ersten Hinweis darauf erhalten die beiden von ihren Gastgeberinnen. Deren Vater ist vor Jahren spurlos verschwunden, als er eine Höhle auf der Insel erforschte. Doch er ist nicht der einzige. Je mehr Inselbewohner Arktikus und Sina kennen lernen, desto klarer wird es: An diesem Ort geht Merkwürdiges vor ’“ nahezu jede Familie hat einen verschwundenen Angehörigen zu beklagen.

Was weiß der geheimnisvolle Fremde darüber, den Marktfrau Hazel eines Tages als Gast mitbringt? Hat er etwas mit dem Verschwinden der Inselbewohner zu tun? Er ist attraktiv und charmant, doch Arktikus erkennt auf den ersten Blick, dass dieser Mann eine außergewöhnliche magische Begabung besitzt, die zur tödlichen Gefahr werden kann ist.

Es kommt zu einer dramatischen Begegnung …

Es ist eine Freude, zusammen mit Arktikus und Sina die exotische Insel zu entdecken. Wie eine orientalische Märchenerzählerin nimmt einen die Autorin mit in ihre magische, phantasievolle Welt. Die einzelnen Kapitel haben anfangs fast den Charakter abgeschlossener Episoden, die sich gut ’žportionsweise’œ lesen lassen: spannende, magische und amüsante Inselabenteuer, durch die sich zwei Fragen wie ein roter Faden ziehen: Was ist mit den verschwundenen Insulanern passiert? Und wie kommen der Zauberer und seine Assistentin wieder nach Hause?

Mit Auftauchen des Fremden zieht das Tempo der Geschichte rasant an, und man will es unbedingt wissen: Reichen die Kräfte der Magier für ihr gefährliches Vorhaben? Können Sie die tödliche Gefahr abwenden und die dunkle Macht besiegen?

Ein paar interessante Fragen lässt die Autorin am Schluss des Romans offen. Gerade so viele, dass man neugierig wird auf eine Fortsetzung der Abenteuer von Zauberer Arktikus und seinen Freunden …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.