Zypern 2001 – Daten und Fakten

Zypern: Geschichtliche Daten

Jungsteinzeit (8200- 3900 v.Chr.): Die ältesten Siedlungen dieser Zeit sind in Choirokoitia und Kalavassos zu besichtigen.

Kupfersteinzeit (3900- 2500 v.Chr.): In Westzypern entwickelt sich ein Fruchtbarkeitskult. Kupfer oder Kuprum in Latein (Kypros = der griechische Name Zyperns) wird entdeckt.

Bronzezeit (2500- 1050 v.Chr.): Der Kupferhandel mit Ägypten, der Ägäis, wo Zypern unter dem Namen Alasia bekannt ist, und dem nahen Osten bringt Zypern Wohlstand. Archäische Griechen gründen die ersten Stadtkönigreiche Kition, Kurion, Paphos und Salamis.

Geometrische Zeit (1050- 750 v.Chr.): In Zypern, einer griechischen Insel, befinden sich zehn Stadtkönigreiche. Im kulturellen Zentrum steht die Gottheit Aphrodite, welche ihren Geburtsort in Zypern hat.

Archaische und Klassische Zeit (750- 325 v.Chr.): Zypern wird von Eroberern aus Assyrien, Ägypten und Persien angegriffen. Unter König Evagoras von Salamis bekommt die Insel die führende politische und kulturelle Position in der griechischen Welt. Zypern wird Teil des Reiches Alexander des Großen in den Jahren 333 -325 v.Chr.

Hellenistische Zeit (325- 58 v.Chr.): Zypern gehört zum hellenistischen Staat der Ptolemäer in Ägypten, die Stadtkönigreiche werden vereinigt und Pafos wird Hauptstadt.

Römische Zeit (58 v.Chr.- 330 n.Chr.): Das Römische Reich beherrscht Zypern. Der Prokonsul Sergius Paulus wird vom Heiligen Paulus und Barnabas zum Christentum bekehrt, somit wird Zypern das erste Land, welches christlich regiert wird. Den Christen wird im Jahre 313 Religionsfreiheit gewährt.

Byzantinische Zeit (330- 1191 n.Chr.): Zypern gehört zu Byzanz, die Hauptstadt ist Konstantinopel. Die Staatsreligion ist das Christentum. Kaiserin Helena gründet das Kloster Stavrovouni. Da die meisten Städte durch Erdbeben zerstört werden, werden neue Städte und Kirchen erbaut. In 488 wird das Grab des Heiligen Barnabas gefunden und Kaiser Zeno gewährt der Kirche Zyperns völlige Autonomie. Von 647 bis 965 wird Zypern immer wieder von Arabern und Piraten überfallen, bis der Herrscher Nicephoros Phocas die Araber aus Zypern vertreibt.

Zypern fällt 1191 n.Chr. in Richard Löwenherz Besitz. Er heiratet Berengaria von Navarra in Lemesos, wo diese zur Königin Englands gekrönt wird. Richard Löwenherz verkauft die Insel an die Templer, die Zypern an Guy de Lusignan, den abgesetzten König von Jerusalem, weiterverkaufen.

Fränkische Zeit (1192-1489 n.Chr.): Die katholische Kirche tritt vor die griechisch-othodoxe. Zypern unterliegt der Feudalherrschaft. Die Stadtnamen der Städte Ammochostos (derzeit einer der reichsten Städte im Vorderen Orient), Lefkosia und Lemesos werden in die Namen Famagusta, Nikosia und Limassol umgewandelt. Im Jahre 1489 übergibt Königin Katerina Cornaro aus der Dynastie Lusignans die Insel Venedig.

Venezianische Zeit (1489- 1571 n.Chr.): Die Venezianer befestigen die Insel gegen die Osmanen, und um Famagusta werden zur Verteidigung eindrucksvolle Mauern gebaut.

Osmanische Zeit (1571- 1878 n.Chr.): Zypern wird von Osmanischen Truppen angegriffen und Famagusta lange Zeit belagert. Die Venezianer ergeben sich. Erzbischof Kyprianos, Führer der Griechisch Orthodoxen, wird Repräsentant beim Sultan. 1821 bricht der griechische Unabhängigkeitskampf aus.

Britische Zeit (1878- 1960 n.Chr.): Großbritannien verwaltet Zypern aufgrund des Zypernabkommens von 1878. Da die Türkei auf Zypern verzichtet, wird die Insel 1925 britische Kronkolonie, welche als strategisch wichtig gesehen wird. Zypern strebt eine Vereinigung mit Griechenland an und kämpft 1955- 1959 gegen die Kolonialherrschaft.

Republik Zypern (1960- ): 1960 gewinnt Zypern zum ersten mal seit 3.500 Jahren seine Freiheit.In der zypriotisch- türkischen Staatsführung ergeben sich viele Probleme. Die Türkei erstrebt eine Teilung der Insel und den Anschluss an die Türkei an. 1974 fallen die Türken in Zypern ein und besetzen seither illegal 37% der Insel im Norden.

Quelle: http://www.zypern.at/frame.htm?kultur.htm, Seite existiert nicht mehr

Reiseführer Zypern ’“ Geschichte

Bewohnt seit der Steinzeit
Die ersten Spuren einer Zivilisation in Zypern stammen aus dem Neolithikum und sind rund 9.000 Jahre alt. Ausgrabungen förderten dörfliche Siedlungen aus der Jungsteinzeit zutage, die berühmteste – Chirokitia – ist bei Kalavassos (an der Straße Larnaka – Lemesos) zu besichtigen. In der Bronzezeit beliefert Zypern die ganze mediterrane Welt mit Kupfer und Keramiken.

Die hellenistische Periode
Nach 1400 v. Chr. erreichen Mykener – wahrscheinlich Händler und um 1200 v. Chr.
Achäer aus Griechenland die Insel. Sie bringen die griechische Sprache, ihre Religion und ihre Bräuche mit. Städte und Stadtkönigreiche entstehen: Pafos, Salamis, Kition, Kourion. Die Insel wird fortschreitend hellenisiert. Homer nennt Pafos den Geburtsort der Göttin Aphrodite.

Spielball vieler Völker
Ab ca. 700 v. Chr. wird Zypern abwechselnd von Assyrern, Ägyptern und Persern erobert und beherrscht. Alle diese Völker hinterlassen ihre Spuren, ohne jedoch den griechischen Charakter der Insel anzutasten. Im Jahr 333 v. Chr. befreit Alexander der Große Zypern von den Persern, dafür hilft ihm die zyprische Flotte bei der Niederwerfung der Völker an den Küsten der Levante. Nach seinem Tod geht Zypern in die Hände von Ptolemäus (Ägypten) über.

Von 58 v. Chr. bis 330 n. Chr. ist Zypern Teil des Römischen Reiches, Kleopatra tritt die Insel förmlich an Cäsar ab. Auf den Missionsreisen der Apostel Paulus und Barnabas wird der römische Proconsul Sergius Paulus zum Christentum bekehrt: Zypern ist das erste christlich regierte Land. Nach der Teilung des Römischen Reiches (395 n. Chr.) fiel es an Ostrom (Byzanz). Von der byzantinischen Zeit (330 – 1191) künden auf Zypern zahlreiche Basiliken und Kirchen mit Mosaiken, Fresken und Ikonen.

Richard Löwenherz und die Kreuzfahrer
Im Jahr 1191 erobert der englische König Löwenherz auf seinem Weg ins Heilige Land (3. Kreuzzug) die Insel. In der Burg von Lemesos hält er Hochzeit mit Berengaria von Navarra. Noch im gleichen Jahr verkauft Löwenherz Zypern, zuerst an den Orden der Tempelritter und – da diese durch einen Aufstand der Bevölkerung verunsichert werden – zum herabgesetzten Preis an Guy de Lusignan. Die französische Dynastie Lusignan beherrscht die Insel fast 300 Jahre lang. In dieser Zeit öffnet sich Zypern dem Abendland. Es entstehen viele gotische Bauten.

Die lusignanische Herrschaft endet 1489, als die letzte Königin Caterina Cornaro Zypern an Venedig übergibt. 1571 rund hundert Jahre später erobern türkische Truppen die Insel. Mit der Zeit entsteht eine starke türkische Minderheit. Seit 1878 (Russisch-Türkischer-Krieg) verwaltet England Zypern. Als das Osmanische Reich 1914 in den Ersten Weltkrieg eintritt annektiert Großbritannien formell die Insel und 1925 wird Zypern britische Kronkolonie.

Zypern wird unabhängig
Unter der Führung der orthodoxen Kirche nimmt die Forderung nach einem Anschluß an Griechenland seit dem 19. Jahrhundet zu. Nach einem Befreiungskampf (1955 – 59) gegen die britische Kolonialmacht wird Zypern am 16. August 1960 eine unabhängige souveräne Republik. Erzbischof Makarios wird ihr erster Staatspräsident. 1961 wird Zypern Mitglied im Commonwealth.

Die Einschränkung türkischer Sonderrechte im Dezember 1963 durch Makarios ruft einen Bürgerkrieg zwischen beiden Volksgruppen hervor. Im März 1964 wird eine UN-Friedenstruppe entsand. In der Folgezeit werden die Spannungen größer. Nachdem im Juli 1974 die von griechischen Offizieren geführte Nationalgarde geputscht hatte und ein Anschluß der Insel an Griechenland drohte, besetzten türkische Truppen den Norden und den Nordosten (rd. 40%) Zyperns. 1975 wurde einseitig der Türk. Föderationsstaat von Zypern und 1985 die Türk. Republik Nordzypern proklamiert, die beide nicht international anerkannt wurden.

In den UN-Vermittlungsversuchen zur Lösung des Zypernproblems, sowie für den angestrebten EU-Beitritt wird die Überwindung der Teilung und der Ausgleich zwischen den Zypern-Griechen und den -Türken gefordert.

Quelle: http://www.go4sun.de/go4sun/BAUM/3/55, Seite existiert in dieser Form nicht mehr

Reiseführer:
Zypern. Richtig reisen, Klaus Bötig, Taschenbuch – 337 Seiten, 3., aktualis. Auflage 2000 DuMont, DM 39,80, ISBN 377013480X

Viva Guide, ZYPERN, Mit großer Extra-Reisekarte! George McDonald, Taschenbuch, 288 Seiten, 3. Auflage 1998, RV Reise- und Verkehrsverlag GmbH in der Falk-Verlag AG München, ISBN 3-89480-637-0

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.