Adele Sansone: Amelie, Knödel und Co

Adele Sansone: Amelie, Knödel und Co.

Adele Sansone: Amelie, Knödel und Co. Mit schwarz-weiß-Illustrationen der Autorin, A-Wien 2007, Novum-Verlag, ISBN: 978-3902536457, 188 Seiten, flexibler Einband, Format 13,5 x 21,5 x 1,2 cm, EUR 15,50. Für Kinder ab 9 Jahren.

Im ersten Band der Reihe, AMELIE ’“ SCHATTEN IM DUNKEL, war die damals 10-jährige Amelie mit ihren Eltern vom Dorf in ein Häuschen am Stadtrand gezogen. Dank ihrer offenen und sympathischen Art hat die couragierte Amelie in ihrer neuen Umgebung schnell eine gute Freundin gefunden: eine tierliebe alte Dame, die sie ’žOma Gerber’œ nennt und die für sie schon bald zur wichtigsten Bezugsperson neben ihren Eltern wird.

Die Fortsetzung, AMELIE, KNÖDEL & CO, beginnt ein Jahr nach den Abenteuern von Band 1. Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu, und Amelie bereitet sich im Geiste schon auf den Besuch der weiterführenden Schule vor.

Ob sie dort wohl neue Freunde finden wird? Der aufgeweckte Florian, der ebenfalls mit Oma Gerber bekannt ist und der kaum je ohne sein Fahrrad gesichtet wird, scheint ja ganz nett zu sein. Und das ängstliche Schlüsselkind Isabella, das insbesondere von dem großspurigen Mitschüler Marco gemobbt wird, weckt Amelies Beschützerinstinkte.

Es dauert nicht lange, da bekommt Oma Gerber nicht nur regelmäßigen Besuch von Amelie sondern vom gesamten Freundeskleeblatt. Oma Gerber kümmert sich eben nicht nur liebevoll und engagiert um Tiere in Not, sondern auch um Menschenkinder.

Als Florian einen Beinahe-Zusammenstoß mit einem Auto hat und stürzt, wobei sowohl sein Fahrrad als auch er ein paar ordentliche Schrammen davontragen, ahnt noch niemand, dass das der Beginn eines aufregenden Abenteuers ist. Niemand von den Menschen, besser gesagt. Denn die Tiere von Oma Gerber wissen längst mehr: Sie sind einer Kreatur begegnet, die im Wald sitzt und fürchterlich heult.

Auch Florian hat das unheimliche Heulen schon gehört ’“ was ihm vor lauter Schreck einen weiteren Sturz vom Fahrrad beschert hat. Was ist das nur? Ein Ungeheuer? Ein Geist? Oder doch etwas höchst Irdisches? Ahnt Oma Gerber vielleicht, was dahintersteckt? Schließlich geht ja das Gerücht um, dass sie die Sprache der Tiere verstehe …

Doch das Ungeheuer muss erst einmal warten, denn Amelie & Co haben ganz andere Probleme: Dem miesen Mobber Marco sind nämlich 50 Euro abhanden gekommen, und sowohl Amelie als auch die schüchterne Isabella geraten unter Diebstahlsverdacht.

Mobbing, ’žMonster’œ, Fahrerflucht ’“ das sind gleich drei große Herausforderungen für Amelie und ihre Freunde. Zum Glück können sie auf die Hilfe von Oma Gerber zählen. Sie hat bislang noch immer gute Ideen gehabt, wenn es darum ging, die Probleme ihrer zwei- und vierbeinigen Schützlinge in den Griff zu bekommen. Und eines ist sicher: Oma Gerber lässt sich ’“ genau wie Amelie ’“ von Hindernissen, überraschenden Wendungen und unerwarteten Zusammenhängen nicht aus dem Konzept bringen.

Wer ’žKnödel’œ aus dem Buchtitel ist, das sei hier aus Gründen der Spannung noch nicht verraten. Und welche Rolle eine hilfsbereite Tierärztin, ein beherzter Polizist, ein angeblicher Chauffeur, ein grantiger Automechaniker und der einsame Inhaber eines Lebensmittelgeschäfts spielen, sollte man ebenfalls am besten selber lesen.

Dieses spannende und vergnügliche Buch mit sympathischen Heldinnen und Helden macht Spaß, auch wenn man der Zielgruppe der Neunjährigen schon eine Weile entwachsen ist. Auf nette und unaufdringliche Weise haben die Figuren Vorbildcharakter. Sie gehen mit wachem Blick für die Sorgen und Nöte ihrer Mitgeschöpfe durch die Welt und greifen mutig ein, wo immer ihre Hilfe benötigt wird.

Wie Amelie und ihre Freunde aussehen, erfahren wir übrigens aus erster Hand: Die Autorin, die sich auch als Illustratorin einen Namen gemacht hat, hat das Buch selbst mit schwarz-weiß-Zeichnungen liebevoll bebildert.

Eine besondere Freude an dem Buch werden all diejenigen Leser haben, deren Wurzeln ’“ wie die der Rezensentin ’“ im österreichischen Sprachraum liegen. Auch wenn die Romanfiguren keinen Dialekt sprechen: Manche Formulierungen rufen einem doch auf charmante Weise heimatliche Klänge in Erinnerung.

Um die Abenteuer von AMELIE, KNÖDEL & CO verstehen zu können, ist es nicht zwingend erforderlich, den Vorgängerband AMELIE ’“ SCHATTEN IM DUNKEL zu kennen. Wer ihn aber nach Lektüre des vorliegenden Bands lesen möchte, kann dies natürlich tun. Es lohnt sich! (Eine Buchbesprechung dazu finden Sie bei http://www.tiergeschichten.de in der Rubrik BÜCHER.)

Die Autorin: Adele Sansone, geboren in Niederösterreich, lebt heute in Tirol. Seit 1995 arbeitet sie als freie Kinder- und Jugendbuchautorin und Illustratorin. Sie hat für ihre Arbeit bereits zahlreiche Preise und Auszeichnungen erhalten, so zuletzt den Kinder- und Jugendliteraturpreis des Landes Steiermark.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.