Tina Zang: Der Karatehamster startet durch, Band 2

Tina Zang: Der Karathamster startet durch, Band 2; München 2008, Ars Edition; ISBN 978-3-7607-2844-5, 152 Seiten; mit Plüsch auf dem Umschlag. Covergestaltung und schwarz-weiß-Illustrationen im Buch von Claudia Fries; für Leserinnen und Leser ab 8 Jahren; Format: 21,7 x 15,5 x 1,8 cm, EUR 8,95 [D]; EUR 9,20 [A]; CHF 16,90

Das Schicksal machte sie zum Team.
Zu Anfang fanden sie das schlimm.

Sie sind wieder da ’“ die japanisch-deutsche Patchworkfamilie Yusumi-Putz und ihre drei Hamster: der verfressene Chan, der wehleidige Lee und der Ich-Erzähler der Geschichte, der abenteuerlustige Karatehamster Neo.

Wer Teil 1, DER KARATEHAMSTER LEGT LOS, nicht kennt: Sie sind Schicksalsgenossen, die Kinder und die Haustiere der Familie Yusumi-Putz. Durch Heirat ihrer Eltern wurden die karatebegeisterte Kira und der Unglücksrabe Heiko ’žZwangsgeschwister’œ. Und seit der geschäftstüchtige Inhaber einer Tierhandlung den Kindern gleich drei Hamster angedreht hat, bilden auch Neo, Chan und Lee eine Zwangsgemeinschaft. Zu Anfang fanden alle Beteiligten dieses Arrangement ziemlich ätzend, doch nach den ersten gemeinsam bestandenen Abenteuern herrscht Einigkeit darüber, dass man einander recht gut ergänzt und dass die Situation im Großen und Ganzen auszuhalten ist.

Den ’žSuper-Hamster’œ suchen sie.
Ein Fall für Neo, Chan und Lee!

Hamster Chan ist zufrieden, wenn es ausreichend zu Fressen gibt, Lee will nichts weiter als ein bisschen jammern und in Ruhe seine eingebildeten Wehwehchen pflegen, nur Neo langweilt sich und ist auf Abenteuer aus. Der Aufruf des Tiernahrungs-Herstellers Nagi kommt ihm da gerade recht: Nagi sucht den Super-Hamster für einen Werbespot und bittet zum Casting. Für Neo steht fest: Da will er hin! Er wird Super-Hamster!

Zum Glück haben die zwölfjährige Kira und ihr Freund Jan den Aufruf ebenfalls im Fernsehen gesehen und können sich für die Idee begeistern. Sie melden kurzerhand alle drei Hamster zum Casting an.

Alle Beteiligten bereiten sich auf ihre Weise auf das Ereignis vor. Chan übt sich im Fressen, Neo trainiert seine Muskeln und Lee denkt sich aus, was alles Schreckliches passieren könnte. Derweil sammeln Kira und Jan Informationen über die Arbeit beim Fernsehen. Als sie sich bei der Inhaberin des Hundesalons, einer Dame mit TV-Erfahrung, nach Einzelheiten erkundigen, werden sie rüde unterbrochen ’“ von einem Mädchen, das in ungehörigem Ton eine Beschwerde vorbringt und Schmerzensgeld fordert.

Beim Casting selbst geht es dann drunter und drüber. Die Kinder sind entsetzt darüber, wie brutal und rücksichtslos einer der Jungs im Studio seinen Hamster Mariechen behandelt. Lee verliebt sich Hals über Kopf in die Hamster-Dame in Not. Und beim Probefuttern kommt es dann zum großen Knall …

Zwei Mädchen geh’™n als Kleinganoven,
doch klappt der Trick nur bei den Doofen.

Lee und Chan schwärmen nach ihrer Rückkehr in den höchsten Tönen von Hamster-Dame Mariechen. Neo trainiert wie besessen. Und dann droht der Besuch des zweiten Casting-Termins daran zu scheitern, dass niemand von den Erwachsenen Zeit hat, die Kinder und die Tiere ins Studio zu fahren. Vielleicht kann ja Petra helfen, die Inhaberin des Geschenke-Ladens? Als Kira und Jan ihr das Problem schildern, werden sie rüde unterbrochen ’“ von einem Mädchen, das in hysterischem Ton eine Beschwerde vorbringt und Schmerzensgeld fordert.

Nanu? So eine ähnliche Szene gab es doch vor kurzem schon einmal! Sollte hier jemand mit einer ganz dreisten Masche sein Taschengeld aufbessern wollen? Sind tatsächlich mehrere Mädchen mit ein- und demselben Trick unterwegs? Der detektivische Spürsinn von Kira, Neo & Co. ist geweckt. Sie gehen der Sache nach. Bei Toni an der Frittenbude kommt es dann zum dramatischen Showdown …

Hamster-Casting! Jetzt Teil zwei.
Und wieder tut sich allerlei.

Wie beschreibt man die Endrunde des Castings, ohne zu viel zu verraten? Vielleicht am besten so: Das Chaos tobt, alles, was schief gehen kann, geht schief, und die Filmleute haben jede Menge Gelegenheit, aufgeregt herumzulaufen und ’žHeiliger Strohsack!’œ zu rufen.

Das Ergebnis der Super-Hamster-Wahl ist für alle eine riesige Überraschung. Und für manchen auch eine herbe Enttäuschung.

Ob Fresssack, Weichei oder Spinner:
Bei dieser Show gibt’™s nur Gewinner.

Am Ende können doch alle sagen ’žWir sind Super-Hamster’œ, denn aus diesem turbulenten Abenteuer geht jeder auf seine Art als Gewinner hervor. Oder, besser gesagt, fast jeder. Wer sich hier zu den Verlierern zählen muss, hat es wirklich nicht besser verdient.

Nur lesen, wenn euch niemand hört
oder wo Lachen keinen stört!

Dieses Buch ist nicht nur für Kinder ab 8 Jahren ein Vergnügen. Man hat schon von Teenagern gehört, die klammheimlich dieses Buch ausgeliehen und sich dabei gänzlich uncool amüsiert haben sollen. Und es wurden Erwachsene gesichtet, die DER KARATEHAMSTER STARTET DURCH hemmungslos kichernd in der Bahn lasen.

Man kann nicht anders: Die Abenteuer von Neo und seinen Freunden sind einfach unbeschreiblich komisch! Das allgegenwärtige Casting-Unwesen wird trefflich durch den Kakao gezogen. Und wenn man die üblichen menschlichen Verhaltensweisen mit den Augen eines Hamsters sieht, wirkt auf einmal alles doppelt so komisch. Dazu kommt der köstliche Sprachwitz. Doch bei allem Humor wird die Geschichte niemals albern. So ganz nebenbei kann man sogar eine Menge lernen: über Freundschaft und Mut und über den richtigen Umgang mit Tieren.

Sollte sich jemand fragen, warum die Zwischenüberschriften in dieser Rezension gereimt sind: So sind auch die Kapitelüberschriften im Buch.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.