Jürgen Sobeck: Lanzarote. Wanderungen, Naturkunde, Landhotels. Das Buch zur Insel

Jürgen Sobeck: Lanzarote. Wanderungen, Naturkunde, Landhotels. Badenweiler 2008, Oase-Verlag, ISBN 978-3-88922070-7, 187 Seiten, zahlreiche Farbfotos und Karten, Taschenbuch, Format 11 x 18 x 1,5 cm, EUR 16,80.

Schon der Untertitel verrät es: In diesem außergewöhnlichen Reiseführer geht es nicht ums flotte Strand- und Nachtleben, und luxuriöse Einkaufsmeilen kommen darin auch nicht vor. Hier gibt es Natur pur: Wandertouren und naturkundliche Informationen für Touristen, die von der Kanareninsel Lanzarote mehr sehen wollen als nur den Badestrand und die bekannten Sehenswürdigkeiten.

11 Inselwanderungen stellt der Autor vor, zwischen 2 und 12 Kilometern Länge, von leicht bis anspruchsvoll. Und das nicht im journalistisch-knappen Stil, den man von herkömmlicher Reiseliteratur her kennt, sondern persönlich und poetisch, sachkundig und mit leisem Humor. Es ist, als würde man den erfahrenen Wanderer und Lanzarote-Kenner auf seinen Streifzügen begleiten und sich von ihm die geologischen, biologischen und auch kulturellen Besonderheiten der Insel zeigen lassen.

Auf Schritt und Tritt merkt man, dass hier keine am Schreibtisch angelesenen Fakten vermittelt werden, sondern dass ein echter Experte sein Wissen mit uns teilt. 15 Jahre lang hat Jürgen Sobeck auf Lanzarote gelebt und dort als Wanderführer gearbeitet. Was er uns erzählt, damit kennt er sich aus.

Jeder Tourenbeschreibung, die von eindrucksvollen Farbfotos illustriert wird, stehen die ’žtechnischen Daten’œ der Wanderung voran: Länge, Dauer, Schwierigkeitsgrad, Karte und Wegbeschreibung, eventuelle Einkehrmöglichkeiten und, wo nötig, besondere Hinweise.

Und so tauchen wir ein in die stille geheimnisvolle Welt des Barranco de Tenegüime, der tiefsten Schlucht der Insel … begegnen der Heiligen Jungfrau des Schnees … erklimmen den höchsten Gipfel Lanzarotes … erkunden das Reich von Turmfalke und Kolkrabe ’“ und unternehmen einen Abstecher auf die Insel La Graciosa, das ’žmerkwürdige Paradies’œ, in dem die Zeit stehen geblieben zu sein scheint. Wir erfahren Interessantes über das alltägliche Leben auf dieser nicht alltäglichen Insel, die erst 1984 ans Stromnetz angeschlossen wurde. Zum Beispiel entdecken wir, welche enorme Bedeutung dort die gewöhnliche Schubkarre hat. Und welche erstaunlichen Zusammenhänge zwischen der Ansiedlung eines Inselarztes und der Lebenserwartung der Bevölkerung bestehen. Und nein, gestiegen ist sie nicht …

Wir bestaunen eine gigantische Vulkan-Bombe und werfen einen Blick in den eindrucksvollen Caldera Blanca, den größten Vulkankrater der Insel. Ein besonderes Erlebnis ist auch die Rundwanderung durch das Weinbaugebiet La Geria, das mit seinen Trichtern, in denen die Weinreben gedeihen, aussieht, als hätte ein Architekt es entworfen. Wanderung Nummer 11 schließlich ist ein vulkanologischer Spaziergang durch den Parque Natural de los Volcanes, führt uns direkt in Lanzarotes feurige Vergangenheit ’“ und mitten hinein in einen aktiven Vulkan!

Der geübte Wanderfreund wird sich mit Hilfe der Angaben in dem Buch, einem guten Orientierungssinn und eventuell etwas detaillierterem Kartenmaterial sicher zurechtfinden. Dem gewöhnlichen Stadtmenschen [oppidanus vulgaris], der allenfalls mal sonntags durch den Park spaziert, würde ich nicht raten, auf eigene Faust loszuziehen. Das sind keine vom örtlichen Wanderverein penibel ausgeschilderten Rundwanderwege, wie man sie aus Deutschland kennt. Für uns Städter ist das Wildnis! Wer als gänzlich unerfahrener Wandersmann die unberührte Natur Lanzarotes entdecken möchte, sollte im eigenen Interesse seine pfadfinderischen Fähigkeiten realistisch einschätzen und sich besser einer geführten Wandertour anschließen.

Der naturkundliche Teil des Reiseführers gibt anschaulich und unterhaltsam Auskunft über den Vulkanismus, der auf der Insel eine so bedeutende Rolle spielt. Nach der Lektüre wissen wir nicht nur, was Aa-Lava ist und warum sie so heißt, sondern noch viele hochinteressante Dinge mehr.

Wir erfahren die Wahrheit über den ’žHalbedelstein’œOlivin ’“ und darüber, was es mit dem ’žecht lanzarotenischen Olivin-Schmuck’œ auf sich hat. Wir lernen die Besonderheiten des Wetters auf der Insel kennen und die Tierwelt. Wenn wir bislang noch nicht gewusst haben, warum es ratsam ist, einem Wiedehopf [Upupa epops] aus dem Weg zu gehen, nach dem Lesen des tierischen Kapitels ist es uns sonnenklar.

Ein weiteres Kapitel ist den Naturstränden der Insel gewidmet. Hier entdecken wir nicht nur die schönsten und einsamsten Badestrände, sondern erfahren unter anderem auch, wo auf der Insel ’žgute Chancen auf die höchsten Kaffeepreise und die miesesten Sandwiches’œ bestehen. Vielen Dank für die freundliche Warnung! So kann man bei der Ausflugsplanung schon Vorkehrungen treffen.

Und wer die passende Herberge zum Wanderurlaub sucht, findet unter den casas rurales, den Landgasthöfen, interessante Möglichkeiten. Auch wenn der Name rustikal klingt: Primitiv sind diese Unterkünfte keineswegs. 7 ausgewählte casas rurales (von insgesamt rund 30) werden hier in Wort und Bild vorgestellt. Unter der Rubrik ’žEinkehren, Unterkommen, Ausruhen’œ finden wir noch eine Auswahl von Bars und Restaurants.

’žVergessen Sie alles über Reiseführer, diese hier sind anders’œ, schrieb das BÜCHERJOURNAL über die Publikationen des Oase-Verlags. Das trifft auch auf den Lanzarote-Reiseführer von Jürgen Sobeck zu. Ich habe knapp anderthalb Regalmeter Reiseführer zu Hause stehen, darunter auch einige von der Insel, aber das ist der erste und einzige, den ich je wie einen Roman von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen habe. Dass ein Reiseführer sachkundig und informativ ist und aussagekräftig bebildert, ist ja geradezu eine Grundvoraussetzung. Dieser hier ist obendrein noch von persönlicher Erfahrung geprägt, überaus vergnüglich zu lesen und eröffnet ganz neue Perspektiven: Auch wenn Sie schon oft auf Lanzarote waren: So haben Sie die Insel mit Sicherheit noch nie gesehen!

  1. Herr Sobeck war unser Reisefüherer auf Lanzerote und wenn sein Buch nur halb so unterhaltsam ist, wie das Orginal, ist es ein Muss für jedes Bücherregal

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.