Wahnsinns-Idee: Pixelio.de -“ Gratis-Fotos für Redaktion und Werbung

Kostenlose Fotos für redaktionellen und kommerziellen Einsatz
In die Rubrik ’žgeilste Ideen seit Erfindung des Urlaubs’œ gehört für mich ganz ohne Zweifel die Website http://www.pixelio.de. Hier kann sich der User ohne viel Aufwand lizenzfreie Fotos herunterladen ’“ zur redaktionellen Verwendung und, sofern die Bilder entsprechend gekennzeichnet sind, auch für kommerzielle Zwecke. Und das ganze kostet nix! Man muss nur den Fotografen und pixelio in der Bildunterschrift erwähnen.

Bild 8

Ich kenne dieses Angebot schon seit seiner Gründerzeit. Als wir anno 2003 mit der Seite http://www.tiergeschichten.de anfingen, hat mein Internet-Partner mit pixelio-Bildern ein paar Texte illustriert. Schon damals fand ich die Idee genial. Seitdem haben wir Hunderte der Fotos für unsere Internetseiten verwendet, die meisten davon für http://tiergeschichten.wordpress.com .

Geflügelte Hunde und Elefanten im Porzellanladen ’“ pixelio hat’™s!
Fast jeden Tag frage ich mich, was unsere Internetseiten ohne das Angebot von pixelio wären. Wahrscheinlich eine öde Textwüste. Egal, ob wir einen Hund mit Flügeln, einen Elefant im Porzellanladen, eine rotgetigerte Katze mit Eidechse oder irgendein exotisches Tier brauchen, von dem wir noch nie zuvor gehört haben und bei dessen Namen wir jeden Eid schwören würden, dass der Autor ihn sich selber ausgedacht hat ’“ bei pixelio werden wir in aller Regel fündig. Ganz selten, wenn das Gesuchte extrem rar und außergewöhnlich ist, müssen wir auf andere Quellen zurückgreifen.

Oft genug hat man angesichts des gigantischen Bilderangebots die Qual der Wahl. Rund 300.000 Fotos hält pixelio zum Download bereit, und täglich werden es mehr. Da sitzt man dann da und klickt sich durch 45 Seiten mit Rindviechern, bis man schließlich die optimale Kuh-Aufnahme gefunden hat. Man nimmt ja nicht irgendein Motiv, das so halbwegs passt, wenn hinter dem nächsten Mausklick das perfekte Foto warten könnte! Nein, man will aus dem gesamten Angebot auswählen und kann nicht aufhören, bis man alles zu dem Thema gesehen hat. Ein gewisses Suchtpotential hat die Seite durchaus.

Bild 7

Wer die Wahl hat, hat die Qual: allein 45 Seiten mit Rindviechern!

Die Fotos, die von beachtlicher technischer und fotografischer Qualität sind, kann man nicht nur downloaden, ins Internet stellen oder für Druckerzeugnisse verwenden, man kann sie auch online kommentieren, bewerten und mit andern Nutzern im Forum über Fotografisches oder Gott und die Welt diskutieren.

Seit September 2008 gibt es unter http://poster.pixelio.deauch einen Postershop. Inzwischen sind hier über 12.000 Bilder verfügbar, die direkt bei dem Druckspezialisten myprinting als Poster oder hochwertiger Leinwanddruck bequem nach Hause bestellt werden können. Dieser Service ist kostenpflichtig. Auch im Internet kann es nicht alles umsonst geben.

Wer steckt hinter pixelio.de?
Irgendwann fragt man sich, wer sich eigentlich die ganze Arbeit macht, Abertausende von Fotos kostenlos bereitzustellen und sich mit Nutzungsbedingungen, Copyright, technischen Herausforderungen und User-Problemen herumzuschlagen. Und wer die Fotografen sind, die ihre Bilder aus Spaß an der Freud’™ und für ein bisschen Anerkennung der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

Pixelio.de wurde im Oktober 2003 von dem Mediengestalter Markus Hein gegründet. Zunächst als privates Hobbyprojekt geplant, setzte sich das Konzept schnell durch und gewann so überwältigend an Bekanntheit, dass Hein im Jahr 2005 die pixelio media GmbH gründete. Bis heute wächst die werbefinanzierte Website unter seiner Führung kontinuierlich weiter und ist derzeit die größte Bilddatenbank für lizenzfreie und kostenlose Fotos im deutschsprachigen Raum. Seit April 2009 sind über 300.000 Bilder verfügbar, auf die 297.561 Mitglieder und monatlich rund 400.000 Besucher mit ca. 4 Mio. Seitenaufrufen zugreifen.

Die ambitionierten Hobby- und Amateurfotografen, die ihre Bilder über pixelio zum Download anbieten, sind im Alter von 18 bis 62 Jahren und zeigen großes Interesse an Fotografie- und Bildbearbeitungsthemen.

Eine Konkurrenz für Berufsfotografen?
Wie immer, wenn engagierte ’žHobbyisten’œ eine Leistung anbieten, die sonst von Profis gegen Entgelt erbracht wird, steht die Frage im Raum, ob hier vielleicht kommerziellen Anbietern Konkurrenz gemacht wird.

’žViele Aufnahmen sind qualitativ so hochwertig, dass auch renommierte Verlage und Markenunternehmen die Fotos von pixelio gerne nutzen’œ, sagt Gründer und Geschäftsführer Markus Hein. Die Bilder werden u.a. auf zahlreichen Webseiten, in Firmenbroschüren, Katalogen, Zeitungsartikeln und TV-Sendungen verwendet.

In der Prä-Internet-Ära hat man diese Medienerzeugnisse mit Abbildungen aus kostenpflichtigen Bilddatenbanken bestückt. Diese Veränderung im Nutzerverhalten dürften die kommerziellen Anbieter durchaus spüren. Trotzdem werden die professionellen Fotografen wegen Anbietern wie pixelio nicht arbeitslos. In Redaktionen und Werbeagenturen sind die Anforderungen an Bildmaterial oftmals so speziell, dass man immer noch fotografieren lässt oder sich spezialisierter kostenpflichtiger Anbieter bedient. Das zumindest kann ich aus meinem eigenen Arbeitsumfeld berichten (Verlag, Werbung). Hier spielt pixelio eine eher bescheidene Nebenrolle.

Pixelio wird häufig dann zum Einsatz kommen, wenn sich die Frage stellt: ’žAbbildungen oder keine Abbildungen?’œ, weil der, der die Fotos einsetzen will, sich eine kostenpflichtige Lösung gar nicht leisten kann. Eine befreundete Graphikerin verwendet pixelio-Fotos für Vereinsbroschüren, die sie ehrenamtlich erstellt. Und mein Tiergeschichten-Partner und ich illustrieren damit unsere privaten und nichtkommerziellen Internetseiten.

Ohne pixelio hätten wir kaum Bilder auf unseren Seiten ’“ es sei denn, die Autoren liefern uns Fotos oder Zeichnungen mit. Insbesondere unser Tiergeschichten-blog wäre ohne die pixelio-Fotos und ’“Illustrationen nur halb so unterhaltsam. Und deshalb sind wir ’“ und ganz bestimmt nicht nur wir ’“ froh und dankbar, dass es dieses tolle Angebot im Internet gibt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.