Biologische Kampfstoffe, Vollmond und Katzen-Yoga

Ein paar neue Fotos hätt’™ ich wieder …

Kampfstoffe

Biologische Kampfstoffe aus eigenem Anbau ’“ mörderisch scharfe Chilis!

Indiehaengtab

Kater Indie hängt auf dem Wohnzimmerschrank ab.

YannickYoga

Kater Yannick macht Katzen-Yoga auf dem Puppensofa. Wobei mir einfällt, dass ich mich nicht mehr erinnern kann, wie ich in den Besitz dieses Möbelstücks gekommen bin. Wahrscheinlich ist’™s mir im Verlag über den Weg gelaufen ’“ ein ausrangiertes Musterteil aus dem Kataloggeschäft.

Mond20-klein

Der Mann hat den Vollmond fotografiert. Ist eigentlich was dran an der Beobachtung, dass selbst in den zivilisiertesten Internetforen die Leut’™ bei Vollmond das Spinnen anfangen?

7 Kommentare

  1. Verlegt ihr etwa auch „Die moderne Hausfrau“? Mein absoluter Lieblingskatalog. Unvorstellbar, was es da alles gibt – und mit welch blumigen Texten die Ware dort angepriesen wird. Da können wir ALLE nur lernen!

  2. Huch, nee, das sind nicht wir, das ist Baby-Walz in Bad Waldsee! Aber in der Tat, die Texter dort sind wahre Künstler, genau wie die Fredls von den Home-Shopping-Sendern. Die preisen jeden noch so liederlichen Lumpenkruscht so an, dass man denkt, dass man das uuuunbedingt braucht.

    Weltmeister im Klamotten-Betexten sind für mich die Herrschaften von Land’s End. Was die einem für Texte über ein simples T-shirt reinsingen, das ist phantastisch! Die absoluten Industrie-Lyriker!

  3. Oh, das stimmt. Land’s End ist höhere Literatur. Aber kennst du auch Boden? Die stehen scheinbar eher auf Absurd-Abstraktes. Sehr fein! Wer bitte kann mir diesen Auftrag vermitteln? ;-))

    1. „Boden“ sagt mir nix. Sollte es tatsächlich Kataloge geben, die ich nicht kenne?

      Würde ich journalistisch arbeiten, würde ich am liebsten für die TV-Spielfilm schreiben. Oder für die Motorrad-Zeitschrift aus dem Stuttgarter Motor-Press-Verlag. Oder was weiß ich, wem die heute gehören.

    1. Ah ja – inzwischen hab ich gegoogelt. In der Tat, die Texte sind sehr originell. So von dem Typus: „Wenn ich das schreibe, erschlagen die mich“ – nur dass man bei denen offenbar so abgefahren texten darf.

      Und bunt mag ich’s auch. Letztes Wochenende war ich mit meinem Vater bei einer Familienfeier. Und hab mir wochenlang Gedanken darüber gemacht, was ich anziehe, damit er nicht die ganze Zeit über meckert.

      „Dezent kleiden“, mahnte eine liebe Kollegin grinsend. „Und nicht so bunt“. Genau das kann ich ja nicht. Ich hab nix, was in die Rubrik „dezent“ fällt. Ich bin nun mal eine knallige Persönlichkeit.

  4. Dann haben wir ja was gemeinsam 🙂 Dezente Farben sind auch nicht mein Ding. Sogar im Haus ist bei uns alles bunt. Ich glaube, wir haben keine einzige weiße Wand …

    Nochmal zu den Boden-Texten: In den Print-Versionen sind die teilweise noch abgefahrener, und zwar bei den Bildunterschriften der Model-Motive. Vor der Produktbeschreibung (welches Produkt auf welcher Seite zu finden ist)steht immer der Name des Models (oder seiner Rolle?) und dazu ein Kurzzitat in Klammer.

    Zum Beispiel:

    Cintia (In meinem nächsten Leben werde ich: Tätowierer) blassrot meliertes Henleyshirt, Jeans mit weitem Bein (Seite 51) …

    Edda (Wenn Männer schwanger würden: Nächste Frage) mittelbraun abstrakt gemusterter Regenmantel …

    Thelma (Welches Lied würdest du in einem widerhallenden Treppenhaus singen? ‚Jolene‘ von Dolly Parton) zwetschgenblaue Jacke …

    DAS würde ich echt gerne Texten. Aber andererseits ist ja JEDER Textauftrag eine spannende Herausforderung 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.