Claus Beese: Petrus‘ starke Truppe – Katastrophales vom Angelwasser

Claus Beese: Petrus’™ starke Truppe ’“ Katastrophales vom Angelwasser, 20 Kurzgeschichten mit Illustrationen von Lothar Liesmann, Goldebek 2009, Mohland Verlag, ISBN 978-3-86675-100-2, 164 Seiten, Softcover, Format: 20,4 x 14,4 x 1,2 cm, EUR 10,00.

pst40

’žOha, Alarm! Meine Aalrute hatte sich selbständig gemacht und rutschte ganz langsam den Uferhang hinunter auf das Wasser zu. Im letzten Moment und mit einer artistischen Showeinlage erwischte ich sie, verlor aber nun endgültig den Halt. Im gestreckten Spagat rutschte ich selber den Hang hinab und hielt erst an, als mein nach vorn gestrecktes Bein Grundberührung hatte. Mein Stiefel lief blubbernd voll, und meine Tochter stand vor Vergnügen quietschend auf der anderen Seite des Sieleinlaufs.’œ (Seite 108/109)

Skurrile, witzige, sympathische und brummige Petri-Jünger begegnen uns in Claus Beeses humorvollen Kurzgeschichten. Der Untertitel ’žKatastrophales vom Angelwasser’œ kommt nicht von ungefähr, denn wo Angler wie Claus, Bodo, Joachim, Opa Diercks, Hermann und der langsame Erich zugange sind, da ist das Chaos meist nicht weit.

Dabei entspringen die geschilderten Ereignisse nicht etwa der regen Phantasie des Verfassers! Die Helden gibt oder gab es wirklich. Sie haben die Abenteuer in diesem Buch auch tatsächlich erlebt ’“ wenn der Autor sie auch mit dem Hauch eines anglerlateinischen Akzents erzählen mag.

Die Geburtshilfe
Was macht ein passionierter Angler, dem ein aufgeregter werdender Vater im Weg herumhüpft und ihm die Fische verscheucht? Er lenkt ihn ab. Opa Diercks hat da seine ganz eigene Methode …

Omas Meisterstück
Auch Mütter stecken voller Überraschungen. So hat Claus bis dato nicht geahnt, dass seine Mutti eine ausgezeichnete Anglerin ist. Das stellt sich erst bei einem gemeinsamen Urlaub heraus. Zum Glück für ihn können Mütter auch Geheimnisse bewahren …

Ein treuer Freund
In dieser Story wird es ganz schön unheimlich. Mitten in der Nacht fahren Claus, Bodo und Joachim flussabwärts in ein entlegenes Anglerparadies. Doch was den dreien dort begegnet, verdirbt ihnen den Spaß am Angeln gründlich …

Nur ein Osterei
Opa Diercks hat vergessen, dass Ostersonntag ist und ist angeln gegangen. Wie enttäuscht wird seine Frau sein, wenn er ohne Osterei nach Hause kommt! Undenkbar! Also muss eines her, gekocht und gefärbt. An kreativen Einfällen hat es dem alten Herrn zum Glück noch nie gemangelt …

Oma entkommt keiner
Fische fangen können Claus Ehefrau und seine Mutter sehr gut und tun es auch mit Leidenschaft. Nur wenn es ans Schlachten und Ausnehmen der Fische geht, lässt ihre Begeisterung rapide nach …

Elektrowürmer
Bei anhaltender Sommerhitze braucht der Angler schon ein paar Tricks um an die Tauwürmer zu kommen, die er als Köder braucht. Opa Diercks probiert es mit einem elektrischen Gerät der Marke Eigenbau. Doch beim Ersteinsatz kommt es zu einer folgenschweren Panne, die für Diercks bestimmt kein Vergnügen ist. Für den Leser umso mehr …

Stippfischer
Angelblei im Hobykeller basteln ’“ eine gute Idee. Zumindest in der Theorie. Mit Maden statt mit Tauwürmern angeln ’“ eine sehr gute Idee. Wenigstens in diesem Fall. Sich mit einer Gruppe gestandener Angler anzulegen: ein absolut dämlicher Einfall …

Alles kleine Fische
Wer sagt, dass es nicht auf die Größe ankommt? Erich mag ja nicht der Schnellste sein, aber um einen riesigen Hecht zu fangen, gibt er alles …

Dem Nachwuchs eine Chance
Dass es kein guter Einfall ist, ein Kleinkind mit zum Angeln zu nehmen, ist Claus schon klar. Aber dass es so chaotisch werden würde, das hätte er sich nicht träumen lassen …

Podderaale
Wenn man in stockdunkler Nacht aalepoddernd mitten im Schilf sitzt, sollte man sich die Zeit nicht unbedingt mit dem Erzählen gruseliger Geschichten vertreiben. Sonst wird der Angeltrip ratzfatz zum Horrortrip …

Ein wasserscheuer Nasenbär
Wie es kommt, dass Nichtschwimmer Hermann beim Hechtangeln auf einmal rittlings auf einem Ahornstamm sitzt und durch den herbstkalten Teich dümpelt, das ist eine Geschichte für sich …

Der Entenhecht
Womit ködert man einen Hecht, der Enten frisst? Genau! Mit einer Ente. Und wenn man gerade keine zur Hand hat, dann bastelt man sich eine. Claus geht frisch ans Werk mit allem was der Hobbykeller hergibt. Ob das wohl gut geht?

Mord kommt nicht in Frage
Auch wenn Claus’™ Tochter mittlerweile dem Kleinkindalter entwachsen ist, ist es immer noch keine gute Idee, sie mit zum Angeln zu nehmen. Erst verschwinden seine Stiefel, dann seine Verpflegung. Doch es kommt noch schlimmer …

Boilies
Mit Boilies fängt man Karpfen. Und da Klaus keine von den ’žFischpralinen’œ mehr vorrätig hat, bereitet er kurzerhand selber welche zu. Dabei saut er zwar die frisch geputzte Küche ein, doch der Aufwand scheint sich zu lohnen. Zumindest Claus’™ Frau fängt jede Menge Fische. Das kann doch nur an Claus’™ selbst gemachtem Superspezial-Köder liegen! Oder?

Glücksfälle
Claus und Joachim sind am Angelplatz, doch die Wurmdose haben sie zu Hause vergessen. Was tun? Umkehren oder improvisieren? Improvisieren natürlich! Claus hat auch schon eine Idee …

Bei Thor und Odin und Vom Umtausch ausgeschlossen
Diese beiden Geschichten erzählen von einer weiteren Leidenschaft von Angler Claus: Er träumt von einem eigenen Motorboot um damit auf Dorschfang zu gehen und mit der Familie Wochenendtrips und Urlaubsreisen zu unternehmen. Kaum hat er eine schrottreife Motorjacht gekauft und mit viel Mühe und Aufwand in ein Schmuckstück verwandelt, ist die Familie auch schon aus dem Boot herausgewachsen. Ein größeres Boot müsste her. Doch dieser Wunsch ist nicht budgetkompatibel. Sind die Träume von Urlaub und Dorschfang mit dem eigenen Boot nun ausgeträumt …?

Nur ein Weihnachtsgeschenk
Was schenkt man einem leidenschaftlichen Angler zu Weihnachten? Claus’™ Familie lässt sich in einem Angelladen fachmännisch beraten. Dabei kann nicht viel schief gehen, sollte man meinen. Warum der Laden am Schluss renovierungsbedürftig ist, das sollten Sie unbedingt selber lesen …

Die Leuchtpose
Ist man nachts als Raubfischer unterwegs, empfiehlt sich nicht unbedingt die Verwendung von Leuchtposen. Da kann man für den Fischereiaufseher ja gleich eine Leuchtreklame aufhängen: ’žHuhu, hier sind wir!’œ Können sich Claus, Bodo und Joachim trotzdem unbemerkt aus der Affäre ziehen?

Rache ist süß
Was haben sie in den vergangenen Jahren vor dem Fischereiaufseher gezittert, Claus, Joachim und Bodo! Und jetzt stellt sich heraus, dass der angebliche Aufseher nur ein Wichtigtuer von eigenen Gnaden war und selbst recht eifrig als Fischwilderer unterwegs ist. Da ist doch eine kleine Revanche fällig! Wie gut, dass es den kreativen Tüftler Bodo gibt …!

***

Es ist genau so, wie es im Klappentext steht: ’žAn Petrus’™ starker Truppe haben garantiert nicht nur Angler Spaß, sondern auch deren leidgeprüfte bessere Hälften und sogar Menschen, die Angeln bisher für entsetzlich langweilig hielten. Das Gegenteil ist der Fall!’œ

Die Rezensentin, die noch nie in ihrem Leben angeln war, versichert Ihnen: Das Buch ist nicht nur etwas für Experten, es ist tatsächlich auch laientauglich. Was man an Fachwissen haben muss, um den Geschichten folgen zu können, wird kurz und unaufdringlich erläutert oder ergibt sich elegant aus dem Zusammenhang. Und so können sich selbst Mitmenschen, die Fische hauptsächlich aus der Dose kennen, köstlich über Elektrowürmer, Leuchtposen, Boilies & Co. amüsieren.

Ob Sie passionierter Angler, sachkundiger Angehöriger oder absoluter Laie sind: Wenn Sie das Buch irgendwo im öffentlichen Raum lesen, sollten Sie sich darauf gefasst machen, durch plötzliche Lachsalven aufzufallen und eventuell auf Ihre Lektüre angesprochen zu werden. Wenn das geschieht, dann nennen Sie Ihrem interessieren Ge
genüber einfach freundlich den Buchtitel und den Namen des Verfassers. ’žPetrus’™ starke Truppe’œ kann man guten Gewissens weiterempfehlen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.