1. Schlachtgewicht! Sei nicht so gemein zu meinen Katzen!

      Sprechen wir lieber vom Kampfgewicht: Sie lassen sich ja schlecht wiegen. Auch wenn man mit zappelnder Katz auf dem Arm zusammen auf die Waage steigt und das Eigengewicht abzieht, ist das Resultat nur so ungefähr schätzometrisch.

      Cooniebert wird maximal 6 kg haben, der ist ja immer unser Sorgenkind. Und Yannick hat um die 9 Kilo. Den Kleinen. Indie, haben wir noch gar nicht zuverlässig wiegen können. Wie gesagt: zappelzappel. Der wird gewichtsmäßig irgendwo zwischen den beiden liegen.

    1. Ja, eine Weile war’s wohl ganz nett. Irgendwann ist es dem Grauen doch zu bunt – oder die Angelegenheit zu schwerwiegend – geworden und er hat so lange gewurstelt und geschafft, bis er aus der Einstiegslücke des Katzenkorbs herauskrabbeln konnte.

  1. Jetzt weiß ich auch wo der Begriff „Ersitzen“ herkommt… Man braucht nur ein wenig mehr Zeit und Masse und schon bekommt man das was man will. Das ist natürlich auch eine Möglichkeit in den deutlich bequemeren Korb zu kommen 😀

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.