«

»

Beitrag drucken

Günther Schumann: Abenteuer am Fuchsbau -“ Bildband

Günther Schumann: Abenteuer am Fuchsbau ’“ Bilder aus dem Leben einer Fuchsfamilie, Bildband, Melsungen 2010, Verlag J. Neumann-Neudamm, ISBN 978-3-7888-1324-6, 96 Seiten, rund 150 farbige Abbildungen, Großformat: 23,2 x 31,7 x 1 cm. EUR 10,’“

Haben Sie schon einmal einen Fuchs gesehen? So richtig in freier Wildbahn? Wenn man Glück hat, sieht man vielleicht mal in Sekundenschnelle einen vorbeihuschen.

Obwohl der Fuchs in Mitteleuropa recht häufig vorkommt, zeigt er sich uns Menschen eher selten, was nicht zuletzt an seiner überwiegend nächtlichen Lebensweise liegt. Doch Günther Schumann, Autor und Fotograf des vorliegenden Bildbandes, hat es sogar geschafft, einer Fuchsfamilie im nordhessischen Reinhardswald ins Kinderzimmer zu spähen.

In der Einleitung beschreibt er sein Vorgehen: ’žIm Verlauf von Monaten und Jahren gelang es mir, das außergewöhnliche Vertrauen von Füchsen in freier Wildbahn zu erlangen, und so wurde ich von den Tieren selbst in unmittelbarer Nähe, problemlos geduldet. Indem ich mich immer ruhig bewegte und zu ihnen sprach, wurde ich sozusagen in ihre Familiengemeinschaft aufgenommen., Nur so war es mir möglich, intime Einblicke in das Familienleben zu bekommen und dieses auch in unzähligen Fotos festhalten zu können.’œ (Seite 5)

Herausgekommen ist ein Bildband, der nicht nur einmalig schöne, sondern auch zum ersten Mal veröffentlichte Fotografien von in freier Wildbahn lebenden Rotfüchsen zeigt.

Von den ersten Lebenswochen der kleinen Fuchswelpen, die Ende März, Anfang April zur Welt kommen, bis in den Spätsommer, wenn die Füchslein so weit sind, eigene Wege zu gegen, begleitet Schumann die Kaniden.

Die Texte zu den rund 150 Farbfotos sind kurz und aussagekräftig. Wir erfahren, was sich alles als Fuchs-Kinderzimmer eignet und dass Fuchs und Dachs oft gemeinsam in einem größeren Bausystem leben. Familie Fuchs oben, Familie Dachs in den tieferen Geschossen.

Wir werden Zeuge, wie die Fähe mit ihren Kindern in ein sichereres und ruhigeres Quartier umzieht. Wir lernen die harmlosen und weniger harmlosen ’žNachbarn’œ der Fuchsfamilie kennen, sehen den Welpen beim Milchtrinken und beim Erkunden der Umgebung zu. Und wir entdecken, was es für die Mutter der Welpen für eine Anstrengung bedeutet, wenn die Kleinen mit fester Nahrung versorgt werden müssen und noch nicht selber jagen können.

Ein besonders Vergnügen ist es, die Jungfüchse bei ihren ’žSozialspielen’œ zu beobachten. Bei diesen turbulenten Balgereien, Jagd- und Rennspielen lernen die Welpen lebenswichtige Verhaltensweisen und bereiten sich auf ihren späteren Lebenskampf vor.

Früh übt sich … (Seite 37)

Genau wie Wölfe und andere Säugetierarten kennen auch Füchse das ’žBurgspiel’œ: Ein erhöhter Platz wie z.B. ein Erdhügel, Felsbrocken oder Baumstumpf dient den Tieren als ’žBurg’œ. ’žBeansprucht ein vorwitziges Füchslein diesen scheinbar so erstrebenswerten Platz, kommen die anderen hinzu und wollen natürlich auch genau auf diesen so vorzüglichen Sitz. Dann geht das Gerangel wieder los, es wird herumgetollt, geschubst und gezogen, bis einer allein die ’žBurg’œ nun erobert hat und Sieger ist. (…’œ) (Seite 64) So mancher (Hobby-)Fotograf wäre ungeheuer stolz, wenn ihm selbst die eindrucksvollen Fotos von den Burgspielen gelungen wären.

Wir lernen, dass der Geruchssinn der Füchse ihrer Sehkraft deutlich überlegen ist und dass sie eine Sehschwäche im Bereich der Farbe Rot haben. Wir erleben ’žunsere’œ Füchse während der glutheißen Hundstage sowie bei nächtlicher Jagd, bei gegenseitiger Körperpflege und im Kampf gegen lästige Parasiten.

Mutter setzt zur Fellpflege an. (Seite 56)

Zauberhaft sind die Aufnahmen der schlafenden Jungfüchse. Sie wirken, wie die meisten Jungtiere, so richtig niedlich und knuddelig!

Schlafende Jungfüchse (Seite 2/3)

Und wenn man die Füchslein gegen Ende des Sommers, kurz bevor sie eigene Wege gehen, miteinander kämpfen sieht, erkennt man bereits die erwachsenen Wildtiere in ihnen.

’žEs ist schon ein besonderes Erlebnis, wenn man bei sonst sehr scheuen und sensiblen Wildtieren ein so großes Vertrauen erreichen kann’œ, schreibt Günther Schumann. (Seite 5) Füchse sind seit vielen Jahren seine große Leidenschaft, der er sich mit bewundernswertem Einfühlungsvermögen verschrieben hat. Dabei legt er Wert darauf, durch seine Beobachtungen und seine Fotografie das Leben ’žseiner’œ Fuchsfamilie möglichst nicht zu stören und zu beeinflussen. Das macht den Bildband zu einer eindrucksvollen und authentischen Naturstudie über Füchse in freier Wildbahn.

Der Autor und Fotograf
Günther Schumann, geboren 1930 in Hessen, war viele Jahre als Modellbaumeister bei einem Großunternehmen tätig. Später wechselte er zur Hessischen Forstlichen Versuchsanstalt, wo er in der Abteilung Waldschutz arbeitete. Seinem Hobby, der Naturfotografie, geht er bereits seit Jahrzehnten nach. Günther Schumann hat mehrere Bücher veröffentlicht und ist Mitautor bei verschiedenen Zeitschriften.

Fotos: © Günther Schumann. Die Abbildungen wurden uns freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com
     
http:// edithnebel.wordpress.com

Über den Autor

edithnebel

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.boxmail.de/2010/07/12/gunther-schumann-abenteuer-am-fuchsbau-%e2%80%93-bildband/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>