Kroatien Teil 3: Daten und Fakten

Bei Winnetou hat’™s nie geregnet!
Kroatien/Krk vom 24.07. bis 03.08.2010

TEIL 3 von 8: KROATIEN UND INSEL KRK ’“ DATEN UND FAKTEN

KROATIEN
Ländername:
Republik Kroatien/Republika Hrvatska
Unabhängigkeit: Unabhängigkeitserklärung: 25.06.1991
Staats- und Regierungsform: parlamentarische Demokratie, Zwei-Kammer-System.
Klima: an der Küste mildes Mittelmeerklima, sonst Kontinentalklima mit heißen Sommern und kalten Wintern.
Lage: mitteleuropäischer Staat mit Grenzen zu Slowenien, Ungarn, Bosnien-Herzegowina und Montenegro.
Größe: 56.691 km2 plus 1.185 Inseln, davon 67 bewohnt
Hauptstadt: Zagreb (ca. 785.000 Einwohner)
Bevölkerung: ca. 4,5 Millionen, davon ca. 90 % Kroaten, 7 % Serben, 3 % sonstige.
Zeitzone: MEZ/MESZ
Währung: Kuna
Landessprache: kroatisch
Religionen: 80 % römisch-katholisch, 5 % serbisch-orthodox, 1 % Muslimisch.
Nationalfeiertag: 30. Mai (Tag der kroatischen Eigenstaatlichkeit).

DIE KVARNER-BUCHT
Als ’žder Kvarner’œ wird das Seegebiet zwischen der Halbinsel Istrien und den Inseln Cres und Unije bezeichnet. Die Kvarner-Bucht ist ein Sammelbegriff für die Bucht um Rijeka von Mošćenička Draga bis Novi Vinodolksi mit dem dazugehörenden Hinterland bis zur slowenischen Grenze im Nordosten sowie den Inseln Rab, Krk, Cres und LoÅ¡inj.

DIE INSEL KRK
Krk (lat. Curicta, ital. Veglia) im Mittelmeer ist eine kroatische Insel und nach neueren Messungen mit 405,78 km² zusammen mit Cres die größte Insel in der Adria. Sie liegt in der Kvarner-Bucht südöstlich von Rijeka. Durch die Krk-Brücke ist Krk seit 1980 mit dem Festland verbunden. Auf der Insel leben rund 17.800 Menschen. Administratives Zentrum der Insel ist die Stadt Krk.

Diese Datei wurde unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation veröffentlicht. Es ist erlaubt, die Datei unter den Bedingungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation, zu kopieren, zu verbreiten und/oder zu modifizieren. Es gibt keine unveränderlichen Abschnitte, keinen vorderen Umschlagtext und keinen hinteren Umschlagtext.

GESCHICHTE DER INSEL KRK
Die Insel Krk war schon in prähistorischer Zeit besiedelt. Aus dieser Zeit stammen Reste von Siedlungen, die in der Nähe der Orte BaÅ¡ka, Vrbnik, Dobrinj und Malinska gefunden wurden.

Die ersten bekannten Siedler waren die Japoden, die zum Stamm der Illyrer gehörten (4. Jh, vor Christi). Aus diesem Zeitraum stammt der heutige Name der Insel, dessen Wurzeln in der illyrischen Bezeichnung Kurik liegen.

Die Illyrer wurden später von den Liburnern verdrängt, die ausgezeichnete Schiffbauer und Seeleute waren. Sie bauten Beziehungen im gesamten Mittelmeerraum auf.

Im 2./1. Jh. v.Chr. besiegten die Römer die Liburner. Bald erhielt die Stadt Krk (lat.: Curicum) römisches Bürgerrecht und wurde mit mächtigen Mauern befestigt. Nach der Teilung Roms kam die Insel im Jahr 395 zunächst unter die Verwaltung Westroms, das 476 vom germanischen König Odoaker besiegt wurde. Im 6. Jh. fiel die Region schließlich unter byzantinische Herrschaft.

Ab dem 6. Jh. siedelten sich im Zuge der slawischen Völkerwanderung Kroaten auf Krk an und machten es zu einem frühen altkroatischen Kulturzentrum. Selbst der glagolitische Gottesdienst wurde im 11. Jh. vom Vatikan genehmigt.

Im Jahr 1001 geriet Krk zum ersten Mal unter venezianische Herrschaft, doch erst im zweiten Anlauf 1118 konnte sich Venedig auf der Insel festsetzen.

Die Fürsten Frankopan von Krk steigen zu einem mächtigen europäischen Herrschergeschlecht auf. Der erste bekannte Frankopan war Dujam I. (1118), und der letzte Fran Krsto, den der Kaiser und König Leopold von Habsburg 1671 hinrichten ließ.

Nach dem Fall der Frankopanen wechselten in Krk viele Herrscher, von den Venezianern bis zu den Franzosen, der Österreich-Ungarischen Monarchie, Italien, Deutschland, Jugoslawien bis hin zur selbstständigen Republik Kroatien im Jahr 1991.

MALINSKA
ist ein Ort in der Gespanschaft Primorje-Gorski kotar, Kroatien, der sich in einer ausgedehnten waldbedeckten Bucht im Westen der Insel Krk an der Adria befindet. Er liegt nahe der Bucht von DubaÅ¡nica und besitzt einen kleinen Hafen. Malinska heißt der Ort, weil sich dort früher eine Quelle mit einer Mühle (kroat. Mlin) befand. Anfang der 1970-er Jahre entstand das sozialistische Urlaubsparadies Haludovo als Paradestück und Devisenmagnet mit Hotels, Sportanalagen, Parks, Promenaden und Wanderwegen.

An der Küste am Ortsrand der Ortschaft befindet sich ein Hotelkomplex mit ca. 2.500 Betten (Hotel Haludovo). Das Hotel ist seit dem Krieg mit Serbien nicht mehr bewirtschaftet und wurde von einem russischen Investor gekauft, der es verfallen lässt.

      1. Nee, wir waren mit dem Wohnmobil unterwegs, da kutschiert man sein eigenes Chaos auf begrenztem Raum mit sich rum. Mir isses aber lieber wenn in nicht-preussischen Ländern die Manana-Kultur vorherrscht, als dass alles fix geregelt ist. Das spornt die eigene Kreativität an …

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.