Vom Sinn rosaroter Kinderwagen

Worüber man sich nicht alles Gedanken macht, wenn man irgendwo dumm rumsitzt und nichts Besseres zu tun hat als Leute zu beobachten! In einem Restaurant an unserem diesjährigen Urlaubsort fiel mein Blick auf eine junge Mutter mit einem rosaroten Kinderwagen. Das Kind war auch ganz in Pink gewandet, also schlussfolgerte ich messerscharf: Es ist ein Mädchen.

Als praktischer Mensch fing ich an zu überlegen: Kauft man jetzt schon Kinderwagen passend zum Geschlecht? Und wenn das nächste Kind ein Junge ist, was macht man dann? Kann man die Karre irgendwie umspritzen lassen und die ’žWeichteile’œ des Fahrzeugs austauschen? Denn ein kleiner Bub wird ja sicher einen blauen Kinderwagen haben müssen. Den kann man doch nicht in so eine rosafarbene Kitschkutsche legen, man kommt ja nicht mehr aus dem Erklären heraus: ’žNein, das ist kein Mädchen, das ist ein Junge. Er trägt nur den rosaroten Kinderwagen seiner älteren Schwester(n) auf.’œ

Oder stellt man die pinkfarbene Karre in den Keller und kauft für den Jungen eine blaue dazu?

Man könnte den rosaroten Mädchentraum auch auf dem Kindersachenmarkt als Gebrauchtfahrzeug verkaufen … aber was ist, wenn nach dem Bub noch ein weiteres Kind kommt und das wieder ein Mädchen wird? Da muss man schon für alle Fälle gewappnet sein. Oder so viel Geld haben, dass man wieder ein neues pinkfarbenes Modell erwerben kann.

Vielleicht gibt’™s auch einen Kinderwagen-Tauschring im Freundeskreis. Wer einen kleinen Jungen hat, nimmt die blaue Karre, wer ein Mädchen hat, die rosarote. Das könnte aber vom Timing her schwierig werden, da muss man sich gut absprechen.

Vermutlich sind die geschlechtsspezifisch gefärbten Kinderwagen nur was für Leute, die ganz genau wissen, dass sie garantiert kein zweites Kind haben wollen. In dem Fall gibt’™s keinerlei Probleme. Sie kaufen eine Karre passend zu ihrem Kind und gut is’™.

Und was macht man eigentlich bei Zwillingen? Gibt’™s Kinderkarren, die auf einer Seite blau und auf anderen rosa sind?

Wie gesagt, es ist schon merkwürdig, worüber der Mensch nachdenkt, wenn er gerade nichts zu tun hat.

  1. Jetzt, wo du’s geschrieben hast, fallen mir die rosaroten Kinderwägen auch verstärkt auf. Heute morgen beim Einkaufen habe ich zwei davon gesichtet, und unweigerlich über dieselben Dinge nachgedacht wie Du. *g*

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.