Schipp, schipp -“ hurra!

Wahrscheinlich haben viele andere die Weihnachtsfeiertage ähnlich verbracht wie wir: Mit Schneeschippe, Besen und Streugut im vergeblichen Kampf gegen den anhaltenden Schneefall. Und das bei bis zu minus 11 Grad. Brrrr. Also, meinetwegen hätte das weiße Zeugs gar nicht erst erfunden werden müssen.

Naja, obwohl … wenn man es nicht gerade wegschippen oder verkehrstechnisch überwinden muss, isses ja schon ganz dekorativ:

Polstermöbel 😉

Scherenzäune

Verschneiter Baum

Aussicht auf die Schwäbische Alb.

Und weil ich gerade beim Bilderzeigen bin: Da ist mir ein Deko-Objekt zugelaufen, das sowohl als Weihnachtskugel als auch als Osterei durchgeht. Ich hab’™s auf meinen Schmuckständer gehängt.

3 Kommentare

  1. Ha, mir geht es besser, für so as haben wir einen Hausmeister äääähhh neudeutsch heißt das ja jetzt Facilitymanager!!!
    Und du hast nen Mann mit breitem Kreuz!!!

  2. Erst singen alle „I’m dreaming of a white christmas“ – und dann stöhnt man, wenn man den Salat hat 🙂 Eisbergsalat, quasi …

    Das Weihnachtskugelosterei würde ich an deiner Stelle ganzjährig hängen lassen. Im Sommer dann eben als stilisierten Wasserball. Passt immer :))

    1. Das hab ich mir immer dann gedacht, wenn ich Nachrichten und Wettermeldungen sah und hört: „So, das hab’s jetzt von euren weißen Weihnachten! Verkehrs-Chaos, Unfälle und Schneeschaufeln!“

      Aber Wetter muss man nun mal nehmen, wie’s kommt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.