Der Alien am Arbeitsplatz

Mit der fliegenden Untertasse wäre er sicher komfortabler nach Stuttgart gereist. Noch besser wäre Beamen. Aber da uns beide Möglichkeiten nicht zur Verfügung standen, hab ich den armen Alien in eine dieser karierten Schmugglertaschen aus dem 1-Euro-Laden gestopft und mit der Stadtbahn ins Büro gekarrt.

Da steht er jetzt in einer Ecke meines Schreibtischs. Von außerhalb meiner Großraumbürozelle kann man ihn nicht sehen, man muss schon reinkommen.

Mit meinen Kolleginnen war ich mir einig: So sehe ich wenigstens täglich ein freundliches Gesicht. Auch wenn es grün ist.

Lieber ein grünes Grinsen als gar keines.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.