Dr. Richard Schöne: Am Futterhaus – Vögel erleben im Jahreslauf

Dr. Richard Schöne: Am Futterhaus – Vögel erleben im Jahreslauf, Bern 2012, Haupt-Verlag, ISBN 978-3-258-07756-7, 160 Seiten, Hardcover mit kreisförmiger Zierstanze auf dem Cover, rund 200 farbige Abbildungen, Format: 26 x 20,4 x 1,4 cm, EUR 19,90.

„Wildtiere beobachten“ – das klingt nach Aufwand und Expedition. Ist es oft auch. Eine Ausnahme gibt es: die einheimischen Wildvögel. Wer einen Vogelfutterplatz anlegt und diesen ganzjährig betreibt, der hat seine Wildtierschau das ganze Jahr über frei Haus vorm eigenen Fenster.

Dann sieht der Tierfreund, welche Vogelarten sich einfinden und kann deren soziale Interaktion erleben. Wenn die Voraussetzungen günstig sind — zum Beispiel in einem Garten mit Bäumen, Büschen und Sträuchern – kann man in unmittelbarer Umgebung des Futterplatzes noch viel mehr beobachten: das Balzverhalten, Paarbildung und Paarung, den Nestbau und die Aufzucht der Jungen und die Revierverteidigung. Man erkennt mit der Zeit die Vogelarten nicht nur am Ruhekleid der Altvögel, sondern kann auch die Jungvögel in ihrem Jugendkleid zweifelsfrei identifizieren, was gar nicht immer so einfach ist.

Ehe man sich als Hobby-Ornithologe betätigen kann, muss man natürlich einiges wissen, und dabei hilft einem dieses Buch: Ist es überhaupt angeraten, Vögel zu füttern, und dann gleich das ganze Jahr über? Welche Arten von Futterstellen sind für welchen Zweck geeignet? Wie stellt man sie so auf, dass sie Schutz vor Katzen und Raubvögeln bieten? Soll man Vogelhaus, Futtersilo, Futterautomat, Futtertisch, Futtersäckchen oder Bodenfütterung bevorzugen? Oder ist eine Kombination aus verschiedenen Komponenten optimal? Sollte man auch Trink- und Badeplätze anbieten? Welche Art von Futter ist empfehlenswert? Und warum ist es sinnvoll, auch Mineralien und Spurenelemente anzureichen? Und wie macht man das?

Wer einen Garten hat, den er nach Gutdünken bepflanzen kann, kann „Naturfutterstellen“ anbieten. Im Buch gibt es eine umfangreiche, bebilderte Liste mit geeigneten Pflanzen: Eibe und Wilde Johannisbeere, Haselnuss und Vogelbeere, Schlehe, Sanddorn, Pfaffenhütchen, Holunder, Schneeball, Efeu und andere mehr. Angaben über Wuchs, Pflege, Blütezeit und Früchte geben Hinweise darauf, ob die Pflanzen zu den Bedingungen im eigenen Garten passen.

Selbst als Laie hat man schon mal etwas von Zugvögeln gehört. Hier erfährt man auch, sofern man es nicht ohnehin schon weiß, was Standvögel, Territorialvögel, Strich- und Invasionsvögel sind. Und wussten Sie, dass sich die Schnabelfarben bei Star und Kernbeißen im Jahreslauf hormonell bedingt verändern? Bei diesen Arten, die nur einmal im Jahr brüten, stellt der Schnabel ein sekundäres Geschlechtsmerkmal dar und steigert die Attraktivität des Vogels beim anderen Geschlecht.

Es gibt auch bei Vögeln, wie bei anderen Tieren, Farbabweichungen wie Schwärzlinge und Weißlinge. Selbst solche Besonderheiten kann man unter Umständen an Futterplätzen beobachten. Was es auch zu sehen gibt – so ist nun mal die Natur – sind kranke Vögel. Aber da muss man schon genau hinsehen, denn erkrankte und geschwächte Vögel verbergen so gut es geht ihren Zustand, weil sie sonst von ihren Artgenossen attackiert werden. Die Lebenserwartung von Wildvögeln ist leider nicht besonders hoch. Auf den Seiten 124/125 liefert der Autor dazu interessante Zahlen.

Wer sich mit Vogelarten auskennt, dem werden überdies „Ausnahmegäste, Raritäten und Neozoen“ (Seite 127) auffallen: Vögel, die sonst in anderen Biotopen zu Hause sind und die es infolge des Klimawandels oder anderer äußerer Umstände an den heimischen Futterplatz verschlagen hat. Selbst „Gefangenschaftsflüchtlinge“ können zu Besuch kommen und unter Umständen zu Neubürgern werden. So sind einige exotische Arten in Deutschland heimisch geworden, z.B. der Große Alexandersittich, die Brautente, der Fasan, die Gelbkopfamazone, der Halsbandsittich, die Kanadagans, der Nandu und noch einige andere mehr.

Abgesehen von den privaten Futterstellen vorm Haus gibt es noch organsierte Fütterungsplätze, die zum Zweck der Jagd, des Fototourismus oder des Vogelschutzes eingerichtet werden. Dafür liefert das Buch eindrucksvoll bebilderte Beispiele.

Von diesem wunderschön bebilderten Buch kann man eine Menge lernen. Ausführliche Vogelporträts in Bild und Text stellen uns die gängigen Besucher unserer Futterstellen vor. Diese Porträts plus weiterführende Informationen und Beobachtungstipps gibt es auch online unter http://www.voegel-am-futterhaus.de.

Für die Mobilen und technisch Fortschrittlichen uns hält diese Seite noch weitere Angebote bereit: „Die iPhone-App »Vögel am Futterhaus« http://itunes.apple.com/de/app/id347068197?mt=8 alle Informationen rund um die Vogelfütterung, mit Artportraits und Tipps zum richtigen Füttern und selbstverständlich mit einer direkten Schnittstelle zu http://www.naturgucker.de, so dass Sie Ihre Beobachtungen im Internet mitteilen können. Wollen Sie mit Garten- und Vogelfreunden diskutieren oder sich austauschen, dann sind Sie auf dem „Mein-Vogelgarten“-Forum genau richtig: http://f3.webmart.de/f.cfm?&id=3411461!“

Der Autor
Dr. Richard Schöne war von Kindesbeinen an feldornithologisch unterwegs und ist seit über fünfzig Jahren Vogelhalter und –züchter. Während des Veterinärmedizinstudiums beschäftigte er sich mit Fragen der Vogelmedizin. Über siebzig wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Veröffentlichungen auf den Gebieten Feldornithologie, Vogelhaltungshygiene, Vogelzucht und Vogelkrankheiten hat er vorzuweisen.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.