Cordula Broicher: Feuerprobe – Spannungsroman

Cordula Broicher: Feuerprobe , Charleston SC/USA 2014, CreateSpace Independent Publishing Platform, ISBN 978-149757169-3, Softcover, 265 Seiten, Format: 1,5 x 13,1 x 20 cm, Buch: EUR 9,90, Kindle Edition: EUR 2,99.

Abbildung: (c) J. Spieberg / create space
Abbildung: (c) J. Spieberg / create space

Mit ihrer Herkunftsfamilie hat die KfZ-Mechatronikermeisterin Carolina Dieckmann, 36, schon ihr halbes Leben lang keinen Kontakt mehr. Aus Gründen. Ihre Ehe mit dem Musiker Simon war ein Flop und ihr neuer Chef will sie loswerden. Lichtblicke in ihrem Leben sind ihre Kinder Louisa, 12, und Max, 5, sowie Freundin Lena, die aus beruflichen Gründen leider viel unterwegs ist.

Gerade hat Carolina ein altes Häuschen gekauft, das sie jetzt liebevoll renoviert. Durch ihre neuen Nachbarn, die Vandenbergs, lernt Carolina den vermögenden Deutsch-Amerikaner Nick Burton, 40, kennen. Er ist Maike Vandenbergs Cousin und gerade im Begriff, zusammen mit einem Compagnon einen Pferdehof aufzubauen. Nick und Carolina fühlen sich spontan zueinander hingezogen.

Während die Kinder bei den Großeltern väterlicherseits sind und Carolina auf einer Veranstaltung mit Nick flirtet, brennt ihr Haus nieder. War der alte Heizlüfter schuld, mit dem sie den frisch lackierten Dielenbodens trocknen wollte? Die Polizei ermittelt.

Carolina und die Kinder kommen einstweilen auf Nicks Pferdehof unter. Platz und Geld hat er genügend. Die Kids sind hingerissen: Pferde, Ponys, ein Flachbildfernseher und sogar ein Pool! Für die Erwachsenen ist es nicht so einfach. Carolina will auf gar keinen Fall abhängig sein und schon gar nicht von einem Mann, den sie liebt. Und Nick hat Angst, von einer Goldgräberin ausgenutzt zu werden. Diese Befürchtungen liegen in ihrer Vergangenheit begründet. Auch wenn ihnen das klar ist, können sie nicht aus ihrer Haut. Und so fliegend abwechselnd die Klamotten und die Fetzen.

Zwischen Gefummel und Gegrummel müssen recht heftige Probleme bewältigt werden: Carolinas Versicherung ziert sich bei der Schadensregulierung und Nick hat mit einer Serie von Sachbeschädigungen zu kämpfen. Als bei einer der Attacken Blut fließt, ruft er endlich die Polizei und will, dass Carolina mit den Kindern aus Sicherheitsgründen den Hof verlässt. Doch die Katastrophen reißen nicht ab. Wer hat ein Interesse daran, dem Paar das Leben zur Hölle zu machen?

Sie sind schon ein bisschen anstrengend, die beiden Hauptfiguren. Eben noch am Knutschen, schon wieder beleidigt am Knatschen. Sie haben ihre biographischen Beschädigungen, keine Frage, aber mit Menschen, bei denen man jedes Wort auf die Goldwaage legen muss, ist der Umgang kein Spaß. Manchmal denkt man: „Geht’s noch?“. Nick lässt die Familie vorübergehend bei sich wohnen, stattet sie mit allem aus, was sie braucht, und als er sie in ihrem eigenen Interesse anderswo einquartieren will, weigert Carolina sich zu gehen. Nein, sie bleibt mit den Kindern hier. Hallo? Es ist sein Haus!

Die beiden werden es nicht leicht miteinander haben, aber sie werden sich garantiert nicht langweilen.

Dem Leser wird es bei so einer temperamentvollen Verbindung auch nicht fad. Außerdem muss er den Überblick über die Nebenfiguren behalten. Wer Cordula Broichers Buch DIE ZEIT DANACH gelesen hat, kennt zumindest schon ein paar: Kinderärztin Anna Kaspers und deren Freundeskreis. Wer es nicht schafft, die komplexe Patchworkfamilien-Konstellation zu durchschauen, die Maike Vandenberg mit Nick Burton verbindet, darf gerne aufgeben. Für den Fortgang der Geschichte ist es nicht von Bedeutung, ob Maike Nicks Stiefcousine, Halbschwester oder Kindergartenfreundin ist. Wichtig ist, dass die beiden sind zusammen aufgewachsen sind und dass der Westermarck-Effekt greift: Sie stehen sich nahe, ohne ein s e x u e l l e s Interesse aneinander zu haben. Für Carolina ist sie also keine Konkurrentin, sondern eine schwesterliche Verbündete. Und die kann sie weiß Gott brauchen …

Wenn ein/e Autor/in einen Roman im Selbstverlag herausbringt, hat er/sie den Vorteil, nicht an die branchenüblichen Genres gebunden zu sein. Cordula Broicher stuft ihre Bücher als „Spannungsromane“ ein. Für diesen Begriff gibt es verschiedene Definitionen, so dass die Leser nicht so recht wissen können, was sie von einem solchen Buch zu erwarten haben. Unter Umständen sind sie enttäuscht, weil sie andere Vorstellungen hatten. Auf FEUERPROBE trifft am ehesten die Beschreibung: „Liebesroman mit Thriller-Elementen“ zu, wobei der Thrill aber recht spät in der Geschichte zum Tragen kommt. Damit dürfte das Buch hauptsächlich für Leserinnen von Liebesromanen in Frage kommen, die sich auch für eine unheimliche Stalking-Geschichte mit Tätersuche erwärmen können. Wenn sie sich denn mit dem Gedanken anfreunden können, dass der Prinz manchmal Chef-Allüren hat und keine hilflose Prinzessin haben will, sondern eine burschikose, launische und eigenbrötlerische Automechanikerin mit zwei Kindern.

Die Autorin
Cordula Broicher schreibt ihre Geschichten in der Schlossstadt Brühl, wo sie zusammen mit ihrem Mann, zwei Kindern und Labradorhündin Paula lebt. Bücher waren schon von klein auf ihre Möglichkeit des Rückzugs in eigene Welten, aus denen sie sich auch heute noch manches Mal schwer lösen kann.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.