Delia Fischer, Nora von Westphalen: Das große Buch der Wohnstile

Delia Fischer, Nora von Westphalen: Das große Buch der Wohnstile, München 2014, Verlag Georg D. W. Callwey, ISBN 978-3-7667-2110-5, Hardcover mit Lesebändchen, 224 Seiten, zahlreiche Farbfotos, Format: 28,4 x 25,6 x 2,2 cm, EUR 36,-.

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

„In diesem Buch möchten meine Koautorin Nora von Westphalen und ich alle wichtigen Wohnstile vorstellen und Sie damit inspirieren, Ihren Stil zu finden oder ihn weiterzuentwickeln. Deshalb war es mir besonders wichtig, dass alles lebensnah und einfach nachzumachen ist.“ (Seite 6)

Natürlich kann jeder wohnen wie er will. Niemand muss einem bestimmten Wohnstil folgen. Aber wer Interesse am Themenbereich Inneneinrichtung hat und seinen Lieblingsstil hier wiederfindet, wird die eine oder andere interessante Anregung bekommen. Die Bezugsquellen für Mobiliar und Deko-Artikel gibt es gleich mit dazu. Nicht umsonst steht „Westwing“ auf dem Cover. Wer das nicht kennt: Das ist ein Internet-Shopping-Portal für Möbel und Wohnaccessoires und Buchautorin Delia Fischer ist die Gründerin und Geschäftsführerin dieses Unternehmens.

In Wort und Bild vorgestellt werden diese Einrichtungsstile:

  • Boho – farbenfroh und exotisch,
  • Puristisch – streng, kühl und aufgeräumt,
  • Country – leicht verschnörkelte Landhaus-Gemütlichkeit,
  • Glamour – knallig und opulent mit Tendenz zum Kitsch,
  • Girly – süß, rosarot und mädchenhaft,
  • Klassisch – zeitlos elegant,
  • Scandi – nordische Heimeligkeit mit viel hellem Holz,
  • Exzentrisch – verspielter Mix aus verschiedensten Elementen.

Jedes Kapitel beginnt mit einem vierseitigen „Moodboard“, einer Collage aus Abbildungen, die diesen Stil repräsentieren. Das ist schon mal eine gute Orientierungshilfe. Auf die Boards reagiert man spontan und emotional: von „Oh, wow!“ über „Was zum Geier …?“ bis „Ach du Schande!“ Und schon weiß man, wo der eigene (Wunsch-)Wohnstil zu verorten ist. Auch Mischformen sind möglich.

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

Moodboard für den Boho-Stil

Nach den Moodboards, die schon mal eine kleine Liste mit einschlägigen Marken liefern, folgen diverse Dekotipps und ein „Hausbesuch“ bei typischen Vertretern des jeweiligen Wohnstils. Das sind real existierende Wohnungen von Personen aus dem Bekanntenkreis der Autorin.

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

Tipps für Puristen

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

Hausbesuch: Eine Küche im puristischen Stil

Auch Wohnstile, die sich deutlich vom eigenen unterscheiden, üben eine gewisse Faszination aus. Ich hause wie ein Boho mit einem Hang zur Exzentrik und kann mich nicht sattsehen an der puristischen Einrichtung der Modegraphikerin Dyna Dines. Streng, ordentlich, rechtwinklig, monochrom – das sieht toll aus, aber ich nicht niemals so wohnen. Eine puristische Küche könnte ich mir vielleicht vorstellen …

Unter den vorgestellten Stilen gibt es natürlich auch welche, bei denen einen das Gruseln packt. Wohnungen sind eben so verschieden wie Menschen. Da muss man auch nicht alle mögen. Die Autorin sieht das ganz gelassen: „(…) wenn man alle Töne kennt, kann man am besten komponieren und die eigene Melodie zum Wohnglück finden! Und wissen Sie was? Falls diese anderen nicht gefällt, ist das egal. Ihr Zuhause ist für Sie, nicht für andere. Sie allein müssen sagen können: Das ist mein Stil, damit fühle ich mich wohl.“ (Seite 6)

Interessant ist das Kapitel „Vorher-Nachher“. Da werden ein Flur mit einer weißen Konsole, ein Wohnzimmer und ein Schlafzimmer in jedem der beschriebenen Stile dekoriert. Man schaut, vergleicht und staunt. Ja, so interpretiert wäre selbst ein puristisches Wohnzimmer vorstellbar und auch „Glamour“ ist auf einmal gar nicht mehr kitschig, sondern cool und elegant.

Beim Schlafzimmer sind die Spielräume begrenzt, aber man sieht schön, wie Farben und Accessoires die Anmutung eines Raumes verändern können. Und man ertappt sich dabei, im Geiste die Elemente zwischen den einzelnen Bildern hin- und herzuschieben. Könnte man die Bettwäsche von der „Scandi“-Einrichtung mit der verspiegelten Konsole von der „Glamour“-Seite kombinieren? Und den „Girly“-Teppich dazu nehmen? Von der Farbwirkung her wäre das geradezu puristisch. Und haben ja gelernt: Erlaubt ist, was gefällt.

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

Ein und dasselbe Schlafzimmer, einmal im Boho-Stil und einmal klassisch dekoriert

Jetzt stellt man sich natürlich die Frage, wie die Dame wohnt, die uns all diese sachkundigen Tipps gibt. Als Chefin eines Einrichtungs-Portals sitzt sie ja direkt an der Quelle. „Ich sehe durch meine Arbeit bei Westwing jeden Tag zu viele schöne Sachen, um mich für einen Stil entscheiden zu können. Also mixe ich meinen Look zusammen“, (Seite 205) sagt sie und gibt uns Einblick in ihre Wohnung in einem Jugendstilhaus. Vor allem ihre Küche vereint so ziemlich alle in dem Buch beschriebenen Stilelemente in sich und wirkt sehr originell und gemütlich.

Neben Delia Fischers Tipps für Schick, Gemütlichkeit und einen wirkungsvollen Stilmix sind zwei ihrer Ratschläge besonders beherzigenswert: „Wenn irgendetwas so teuer ist, dass es ein Drama wäre, wenn es kaputt ginge – nicht kaufen! Das macht Sie nur unentspannt und damit ungemütlich.“ (Seite 207) Und „Humor zeigen und alles nicht so ernst nehmen.“ (Seite 213)

Für die Kapitel „Vorher-Nachher“ und „Delias Stilmix“ gibt es detaillierte Herstellernachweise. Und ich muss jetzt nicht eigens erwähnen, wo man die Möbel und Accessoires kaufen kann …

Es ist sicher nicht lebensnotwendig, sich mit Einrichtungsstilen zu beschäftigen. Die Menschheit hat wichtigere Probleme. Aber wer Spaß an dem Thema hat, findet hier auf unterhaltsame Weise Stilkunde, Inspiration und interessante Tipps.

Abbildung: (c) Callwey-Verlag
Abbildung: (c) Callwey-Verlag

Liebevolle Ausstattung: Das Lesebändchen des Buchs hat eine dekorative Quaste.

Die Autorinnen
Delia Fischer hat mehrere Jahre als Redakteurin für Magazine wie ELLE und ELLE Decoration gearbeitet, bevor sie unter dem Namen Westwing Home & Living einen exklusiven Shopping-Club rund um die Themen Wohnen und Einrichten gegründet hat.
Koautorin Nora von Westphalen studierte Modejournalismus. Nach einigen Jahren als freie Autorin ist sie seit 2005 Redakteurin bei ELLE und ELLE Decoration. Nora von Westphalen lebt mit Mann und Tochter in München.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.