Steffi und Maik Hochfellner, Marita Mühlfried: Die Katzenwerkstatt. Dekorative Geschenk- und Bastelideen

Steffi und Maik Hochfellner, Marita Mühlfried: Die Katzenwerkstatt. Dekorative Geschenk- und Bastelideen. München 2015, Knaur Kreativ, ISBN 978-3426646892, Hardcover, 144 Seiten mit zahlreichen Farbfotos und Vorlagen, Format: 20,2 x 1,7 x 26,6 cm. EUR 16,99.

Abbildung: (c) Knaur-Verlag
Abbildung: (c) Knaur-Verlag

Für Katzenfreunde, die gerne basteln, die DIE KATZENWERKSTATT eine wahre Fundgrube. Hier findet man Ideen, Anleitungen und Vorlagen für Dekoraktionsgegenstände, Kinderspielzeug, Geschenke, Gutscheine, Gruß- und Einladungskarten, für Katzenbett, -zelt und -Spielzeug, für Mützen, T-Shirts, Taschen und Schmuck für Groß und Klein. Es wird genäht, gehäkelt, gestrickt und gefilzt, gesägt, gebohrt, geschraubt, gemalt, geknetet und geklebt.

Zu jedem im Buch vorgestellten Modell gibt es eine detallierte Material- und Werkzeugliste sowie die passenden Vorlagen. Diese kann man entweder direkt 1:1 durchpausen oder muss sie erst per Fotokopierer auf das entsprechende Endmaß vergrößern. Als besonderen Service bietet das Buch auch eine URL, unter der man sich sämtliche Vorlagen in Originalgröße herunterladen kann. Diese URL verrate ich hier natürlich nicht.

Die Schritt-für- Schritt-Anleitungen zeigen in Wort und Bild klar und unmissverständlich, was man wie machen muss, um die Modelle nacharbeiten zu können. Kleine Tipps aus der Erfahrungswelt der Autoren gibt es außerdem. Die Grundbegriffe der jeweiligen Techniken sollte man aber schon beherrschen. Bei Adam und Eva fangen die Erklärungen der Hochfellners und ihrer Co-Autorin Marita Mühlfried nicht an.

Es gibt natürlich einfache Bastelarbeiten, die man auch ohne große Vorkenntnisse und Bastelroutine hinbekommt. Ich habe es ausprobiert.

Vorlage aus dem Buch, (c) Knaur Verlag
Vorlage aus dem Buch, (c) Knaur Verlag

Meine Varianten. Einmal mit Schild und einmal mit Maine-Coon-Pelzkrägelchen:

Katze-kl 003 Coonie 005

Weil ich seit bestimmt 25 Jahren nicht mehr gebastelt habe und keine professionellen Utensilien mehr zur Hand hatte, habe ich mit schnödem Büromaterial improvisiert. Aber ich denke, man kann erkennen, was es sein soll.

Diese Papierkatzen werden auch Kinder nachbasteln können. Auch den Schmuck und die Stiftaufstecker aus farbiger Modellierknetmasse wird man ohne viel Erfahrung irgendwie hinkriegen, auch wenn sie vermutlich nicht so hübsch und exakt werden wie Steffi Hochfellners Vorlagen.

Wer aber die wunderschöne Löwenuhr oder die Katz- und Maus-Buchstützen aus Kiefernholz nacharbeiten will und noch nie eine Laubsäge in der Hand gehabt hat, der gehört der Katz‘! Genau wie derjenige, der das Katzenbett oder die Schlenkerkatzen nachmachen möchte und keine Häkel- oder Strickschrift lesen kann. Es sei denn, man ist im Stricken und Häkeln so routiniert, dass man die Abbildungen lediglich als Inspiration versteht und in der Lage ist, eine eigene Variante der Modelle „freihändig“ anzufertigen. Ich bin so ein Strickschrift-Analphabet und würde es bei den Schlenkerkatzen echt auf einen Versuch ankommen lassen. Puppen ähnlicher Machart habe ich vor 35 Jahren schon gestrickt, ohne Vorlage und Anleitung, allerdings stets in Menschen- und noch nie in Katzengestalt.

Es wäre überhaupt interessant zu sehen, was die LeserInnen dieses Buch aus den Vorlagen machen und wie sie sie variieren. Selbst wenn man sich genau an die Anleitungen hält, kommt doch durch die Materialwahl und die individuelle Arbeitsweise eine persönliche Note in jede Handarbeit.

Ich wünsche allen bastelnden und handarbeitenden Katzenfans viel Spaß mit diesem inspirierenden Buch. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich zu gerne das eine oder andere noch umsetzen. Ich finde zum Beispiel die tierischen Batik-T-Shirts zum Brüllen! Auch wenn meine Batik-Erfahrung aus den 1970er Jahren stammt: Anhand der Anleitung würde ich mir das zutrauen.

Man kann auf jeden Fall davon ausgehen, dass sämtliche Modelle unter realen Bedingungen angefertigt wurden und die Anleitungen von „Versuchs-Nachbastlern“ im Vorfeld getestet wurden. Das alles kann man der Danksagung der Autoren entnehmen. Das sind keine Schreibtischtäter. Die wissen ganz genau, wovon sie reden: „Ein dickes Dankeschön sagen wir unseren Familien, die sich ihren Humor trotz des Chaos im ganzen Haus, der ständig kalten Küche und den Farbflecken überall bewahrt haben.“ (Seite 144)

Die Autoren
Steffi Hochfellner studierte in Hannover Grafik-Design und Fotografie. Anschließend arbeitete sie als Grafikerin, Art-Direktorin und Werbetexterin bei verschiedenen Agenturen, ehe sie sich vor einigen Jahren als Werbetexterin, Designerin und Konzeptionerin selbständig machte. Neben dem Schreiben von Romanen (Pseudonym Steffanie Burow) ist ihre zweite große Leidenschaft die Handarbeit, besonders Basteln und Stricken. Sie hat bereits zwei erfolgreiche Bücher über das Stricken von Kuscheltieren („Hund, Katze, Maus“ und „Steffis wunderbare Tierwelt“) veröffentlicht und widmet sich in ihrem neuesten Werk dem Thema Katze mit vielen Ideen für hübsche Geschenke und Dekorationen.

Maik Hochfellner ist Tischler von Beruf und aus Berufung, ein echter Holzwurm, der sich dem Werkstoff Holz schon früh verschrieben hat. In einer Familie aufgewachsen, die sich im Bastelkeller wohler fühlte als im Wohnzimmer, geht mit der „Katzenwerkstatt“ ein langgehegter Traum der Geschwister Maik und Steffi in Erfüllung, ihre Fertigkeiten und Ideen in einem gemeinsamen Projekt zu verwirklichen.

Marita Mühlfried hat ein Faible für Stoffe in wunderschönen Farben und Mustern. Seit vielen Jahren setzt sie Ihre Ideen in raffinierten Patchwork-Arbeiten und Kinderkleidung um. In ihrem Beruf als Handarbeitslehrerin und auch in privaten Nähkursen weckt sie die Leidenschaft für das textile Gestalten und kreative Basteln bei kleineren und größeren Kindern und natürlich auch bei Erwachsenen.

Katzenwerk3-kl

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

3 Kommentare

  1. Per Zufall habe ich im Internet die Schablonen aus dem Buch „Die Katzenwerkstatt“ entdeckt und werde nun ein – was heisst ein – mehrere Katzen-Kuschelkissen nähen. Aus normalem Stoff oder Pelzimitat und mit mehr Füllung als das Original im Bauch hat. Man kann anstatt eines Katzenkopfes auch den eines Bären, Hundes oder Schafes darauf „montieren“.

    Bei nächster Gelegenheit werde ich mir dieses Buch besorgen.

    Ich bin bereits glückliche Besitzerin des Buches „Hund, Katze, Maus“ und bin begeistert davon. Mit dem zweiten Strickbuch warte ich noch, da ich vorläufig vollauf beschäftigt sein werde.

    Es grüsst Sie

    Maria Gehrig

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.