Bärbel Oftring: In Garten, Haus und Hof: Das Natur-Mitmachbuch für Kinder (7-14 Jahre)

Bärbel Oftring: In Garten, Haus und Hof: Das Natur-Mitmachbuch für Kinder, Bern 2015. Haupt Verlag, ISBN 978-3-258-07895-3, Klappenbroschur, 228 Seiten, zahlreiche farbige Fotos, Illustrationen von Karin Bauer, sowie Tabellen und QR-Codes, ergänzende Informationen auf der Seite www.naturerleben.net, Format: 23,8 x 1,7 x 26,1 cm, EUR 19,90.

Abbildung: (c) Haupt Verlag
Abbildung: (c) Haupt Verlag

Naturbeobachtung kann in allernächster Umgebung stattfinden: rund ums Haus, im Garten, im Park, im eigenen Viertel … Was der junge Forscher/die Forscherin an Ausrüstung braucht und wie man sich in der Natur richtig verhält, damit Tiere und Pflanzen keinen Schaden nehmen und es auch sonst keine Probleme gibt, wird auf den Seiten 6 und 7 kurz und knackig erklärt. Danach kann es losgehen mit dem Beobachten, Messen, Skizzieren, Beschreiben, Notieren und Fotografieren, mit Zeichnen, Malen, Basteln, Experimentieren und Bauen. Und es ist wirklich wahr: Dieses Buch ist ausdrücklich so konzipiert, dass man dort hineinschreiben und -zeichnen soll!

Foto: Nebel / Haupt Verlag
Foto: Nebel / Haupt Verlag

Porträts von Tieren und Pflanzen sowie eine Vielzahl faszinierender und verblüffender Informationen enthüllen Staunenswertes über die Natur in unmittelbarer Umgebung. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass ausgerechnet der Komposthaufen so ein interessanter Lebensraum ist? Das ist kein Abfallhaufen, das ist eine Fabrik!

Selbst im Haus gibt’s Spannendes zu entdecken. Kellerasseln, zum Beispiel. Wenn sie weder Spinnen noch Insekten sind, sondern Krebstiere, deren Eier sich nur in Wasser entwickeln können, wie machen sie das dann mit der Fortpflanzung? Im Keller haben sie ja kein Gewässer zur Verfügung. Aber wenn man sich auf eines verlassen kann, dann darauf: Mutter Natur hat auch dafür einen Trick parat.

Bienen durchlaufen in ihrem Leben eine regelrechte Karriere. Igel würden Schokolade fressen, wenn man sie ließe. Es würde ihnen aber sicher nicht guttun. Erdbeeren kann man im Blumentopf auf der Fensterbank ziehen – ein Nachtisch, der im Kinderzimmer wächst! Es gibt Wanzen, die übers Wasser laufen und solche, die den Geschmack süßer Früchte verderben können.

Wir lernen die verschiedenen Gartenvogelarten kennen und die Nester, die sie bauen. Wir beobachten unterschiedliche Schmetterlinge, Insekten und Spinnen, erfahren Wissenswertes über Eichhörnchen und Igel, Füchse und Marder, Frösche und Molche, Maulwürfe und Wühlmäuse, Ratten und Fledermäuse und vieles mehr. Wir lernen so sonderbare Dinge wie eine Brennnessel so anzufassen, dass sie nicht brennt und ein Beet anzulegen mit lauter Pflanzen, die stinken.

Foto: Nebel / Haupt Verlag
Foto: Nebel / Haupt Verlag

Dieses Buch kann selbst längst erwachsene „Landeier“ überraschen: Kaiserkronen und Hyazinthen sind mir seit Jahrzehnten vertraut, weil meine Familie sie im Garten hatte. Mir ist aber nie aufgefallen, dass die Kaiserkrone irgendwie müffelt und die Hyazinthe gar nach Hundek*cke stinkt. Ich werde das bei Gelegenheit mal überprüfen. 😉 Und Rucola/Rauke riecht nach verbranntem Schweinebraten bzw. heiß gelaufenen Gummireifen? Echt jetzt? Ich kenne natürlich Rucola-Salat, aber diese Eigenschaft ist bislang komplett an mir vorbeigegangen!

Die Rätsel und Spiele in dem Buch sind gar nicht so einfach zu lösen. Wasservögeln die richtigen Küken zuzuordnen, zu wissen, welche Bäume einheimischer Herkunft und welche Neophyten sind oder sagen zu sollen, welcher Vogel nun was frisst, das bedeutet schon eine gewisse Herausforderung. Zum Glück werden auf den Seiten 122/123 die Lösungen präsentiert.

Ergänzende Inhalte wie Filme und Tonspuren findet man auf der Seite www.naturerleben.net. Ein Beispiel sieht man hier:

Froschkonzert/Frösche bei der Balz

Zur schnellen Auffindbarkeit der Links ist auf vielen Buchseiten ein QR-Code abgedruckt. Es gibt ein Sachregister und eine Liste mit Literaturtipps. Und damit die LeserInnen ihre bevorzugten Interessensgebiete gezielt aufschlagen können, sind die Doppelseiten in unterschiedlichen Farben unterlegt: Dunkelblau steht für Insekten und Spinnen, Orange für Säugetiere und Vögel, Hellgrün für Blumen und Bäume, Kräuter und Gemüse, Braun für Garten-Experimente, Türkis für Jahreszeiten und Wetter usw.

Es lohnt sich, auf die mit einem speziellen Icon markierten Tipps und Tricks der Autorin zu achten. Sie sind für das Gelingen der Beobachtungen und Experimente sehr hilfreich. Aktionen, die mit einem Spannungs-Symbol gekennzeichnet sind, können auch mal ein bisschen gefährlich werden. Darauf sollte man als Erwachsener besser ein Auge haben.

Ich bin immer wieder begeistert davon, was man aus diesen Natur-Mitmachbüchern alles lernen kann. Selbst als naturnah aufgezogener Erwachsener erfährt man hier noch viel Neues. Kindern, die sich für die Tiere und Pflanzen in ihrer Umgebung interessieren und nicht zu etepetete sind, um sich auch mal mit Spinnen, Käfern und Würmern zu beschäftigen, würde ich das Buch jederzeit schenken.

Die Autorin
Bärbel Oftring ist Diplom-Biologin. Ihre Liebe zur Natur setzt sie heute als Autorin, Redakteurin und Herausgeberin von zahlreichen Sachbüchern für Kinder und Erwachsene sowie in verschiedenen Naturforscherprojekten in die Tat um. Ihre Bücher vermitteln auf anschauliche und interessante Weise, was es alles über Tiere und Pflanzen zu entdecken gibt. Sie wurden bereits in mehrere Sprachen übersetzt und mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.