Brittni Vega, Jeff Vega: Harlow, Indiana & Reese. Geteiltes Glück ist Glück hoch drei

Brittni Vega, Jeff Vega: Harlow, Indiana & Reese. Geteiltes Glück ist Glück hoch drei, OT: Harlow & Indiana (and Reese). A True Story About Best Friends … and Siblings Too!, aus dem Englischen von Christine Spindler, München 2016, arsEdition, ISBN 978-3-8458-1685-2, Hardcover mit Schutzumschlag, 96 Seiten, mit zahlreichen Farbfotos, Format: 15,2 x 1,1 x 20,6 cm, EUR 12,99 (D) EUR 13,40 (A).

Abbildung: (c) arsEdition
Abbildung: (c) arsEdition

Damit die Weimaraner-Hündin Harlow nach dem Tod von Dackeldame Sage nicht so allein ist, haben Mr und Mrs Vega aus Salt Lake City das Zwergdackelmädchen „Prinzessin Butterblume“ ins Haus gebracht. Das selbstbewusste Energiebündel wird bald in „Indiana“ umgetauft.

Indiana ist der Boss


Die Kleine zeigt der gutmütigen – und wesentlich größeren – Harlow gleich mal wer hier die Chefin ist und die Herrin über alle Spielsachen. Indiana lernt schnell, wie man im diesem Haushalt zurechtkommt und genießt es, das verwöhnte Nesthäkchen zu sein. Ein himmlisches Hundeleben!

Gut: Der lärmende Staubsauger ist lästig, Tierarztbesuche ebenfalls. Und von den Menschen zu Harloween, pardon: Halloween mit albernen Kostümen verkleidet zu werden, ist ebenso wenig nach Indianas Geschmack wie baden zu müssen oder aus Versehen in eine Zitrone zu beißen, weil man sie für einen Tennisball gehalten hat. Ausflüge und Reisen zu unternehmen ist dagegen spannend und aufregend und besonders toll, wenn’s zur Menschenoma geht, die immer viel Aufhebens um die Vierbeiner der Familie macht.

Doch dann geschieht etwas, von dem uns die kleine Indiana voller Empörung berichtet: Ihre Menschen schleppen einen neuen Welpen an, ein weiteres Zwergdackelmädchen. Reese Lightning heißt das winzige Wesen. „Reese Frightning“ (= Furchterregend) nennt Indiana sie und tut alles, um die Neue wieder aus dem Haus zu mobben. Nur ist die lustig getupfte Reese mindestens genauso naiv und friedliebend wie Harlow, die sie schon längst um ihr kleines Pfötchen gewickelt hat. Reese ist lieb, scheu, genügsam und nimmt einfach nichts übel.

Noch ein Welpe! Muss das sein?


Harlow hat, im Gegensatz zu Indiana, die Sache mit der kleinen Schwester schon mal durchgemacht – als Indiana damals neu in den Haushalt kam. Und „Indi“ war in allem deutlich schlimmer als die brave kleine Reese.

Irgendwann wird Indiana klar, dass sie die Kleine nicht wieder loswird und dass es vermutlich besser sein dürfte, sich mit ihr zu arrangieren. Dabei stellt sie fest, dass es nicht nur Nachteile hat, das Mittelkind zu sein. Es ist sogar ganz schön, sowohl eine große als auch eine kleine Schwester zu sein und zu haben.

Auf den herrlichen Fotos sehen wir, dass die drei Hunde sehr viel Spaß zusammen haben. Auch wenn der „dufte“ Campingausflug in die Berge ein jähes Ende genommen hat. Warum er akkurat 12 Minuten länger gedauert hat als jener, den die Vegas im letzten Jahr notgedrungen abbrechen mussten, ist für die Leser überaus lustig, für die Beteiligten war es das sicher nicht.

Ein himmlisches Hundeleben


Im lockeren Plauderton erzählt uns die freche Dackeldame Indiana aus ihrem abwechslungsreichen Hundeleben. Und damit wir ihr auch jedes Wort glauben, ist alles mit Fotos dokumentiert. Ihre Tipps sind nicht immer zu 100% menschenkompatibel, aber sie stammen ja auch von einem Hund. Beispiel gefällig? „Der beste Weg, um mit einem Montag klarzukommen, besteht darin, sich im Bett zusammenzurollen und so lange zu schlafen, bis Dienstag ist.“ (Seite 79) Klingt klasse! Das sind so die Momente, in denen man am liebsten mit der Hundebande tauschen würde.

Die witzigen Fotos sind mindestens so unterhaltsam wie Indianas launige Erzählungen. Dass die „Indi“ dabei ausplaudert, wie Frauchen Besucher loswird, die einfach nicht den Absprung zum Heimgehen finden, wird Mrs Vega sicher nicht so recht gewesen sein. Aber Dackel haben nun mal ihren eigenen Kopf, da ist man machtlos als Mensch. 😉

Das humorvolle und reich bebilderte Buch ist ganz bezaubernd – perfekt zum Selberlesen und als Geschenk für HundefreundInnen.

Das wirklich einzige, was ich zu bemängeln habe, ist die Schreibweise des Buchtitels. Wie findet man den z.B. in den Datenbanken des Buchhandels? Ausgehend von der Covergestaltung suchte ich nach „Harlow & Indiana & Reese“. So steht’s im Buch selber. Funktionierte nicht überall. Also vielleicht „Harlow und Indiana …“? Das klappte teils-teils. Über die Autorennamen kam ich dann schließlich drauf, dass der Titel „Harlow, Indiana & Reese“ geschrieben wird. Mit Komma. Das könnte bei der Buchbeschaffung unter Umständen zu Palaver führen.

Die Autoren/Fotografen
Die Bestsellerautoren Brittni und Jeff Vega leben gemeinsam mit ihren vierbeinigen Freunden in Salt Lake City, wo sie nichts lieber tun, als ihre Hunde zu fotografieren, deren kleine und große Geschichten aus dem Leben festzuhalten und Menschen zum Lachen zu bringen.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.