Joschi, der Muskelkater

Sie werden so schnell groß! Eben war Joschi noch ein kleines, flauschiges Katzenkind, jetzt ist er kompaktes Kraftpaket im Plüschpelz. Ich nenne ihn scherzhaft „meinen Muskelkater“.

So groß wie die Coonies wird er sicher nicht werden, aber er hat eine Energie und eine Sprungkraft, dass es eine wahre Pracht ist.

Ich hatte schon viele Jahre keine Jungkatze mehr – Indie ist auch schon 13 Jahre alt! – und ich frage mich, ob die anderen Katzen auch so wild herumgetobt haben wie mein kleiner „Brite“ hier. Rauf auf den Schrank und runter in den Keller, unter die Werkbank und staubig wieder hervor. Noch nie hat sich eine meiner Katzen für das Fensterbrett in der Toilette interessiert. Joschi hüpft rauf … und wenn man Pech hat, springt er einem unerwartet ins Kreuz.

Wann immer ich vom Erdgeschoss ins Dachgeschoss raufgehe, kommt Joschi mit. Jedes Mal. Er macht riesige Sätze mit seinen kurzen Beinchen und überholt mich auf dem Weg nach oben. Kommt er die Holztreppe wieder runtergerannt macht er dabei einen Lärm wie weiland die flüchtenden Einbrecher. Vielleicht ist er doch kein Muskelkater, sondern ein Trampeltier.

Oder ist er womöglich ein Krümelmonster? Wenn ich morgens die Katzenstreubrösel zusammenkehre, ist es ratsam, Handfeger und Kehrschaufel schon in Reichweite zu haben. Muss ich das nämlich erst holen, nimmt Joschi Anlauf, wirft sich mit vollem Körpereinsatz auf das zusammengefegte Kehrichthäufchen und verteidigt es mit Zähnen und Klauen. Das ist sein Dreck und den gibt er nicht her. Jetzt hat er sich so viel Mühe gegeben, die Streu im Haus zu verteilen, und nun komme ich und putze alles wieder weg! Nun kann er mit seiner Arbeit wieder von vorne anfangen – was er auch tut.

Leider schaffe ich es nie, ihn in Aktion zu fotografieren. Er ist einfach zu schnell! Die Bilder werden alle unscharf. Also gibt’s ein paar Fotos in ruhender Position. Und irgendwann gelingt es mir vielleicht auch, ein Bild zu machen, wie er mir beim Fernsehen oder Lesen auf der Couch Gesellschaft leistet: Er wickelt sich mir wie ein Pelzkragen um den Hals.

Foto: (c) E. Nebel
Foto: (c) E. Nebel
Foto: (c) E. Nebel
Foto: (c) E. Nebel

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.