Seth Casteel: Katzensprünge

Seth Casteel: Katzensprünge, OT: Pounce, aus dem amerikanischen Englisch von Manfred Allié, München 2017, riva Verlag, ISBN 978-3-7423-0152-9, Hardcover, 112 Seiten, über 80 Farbaufnahmen, Format: 21,6 x 1,5 x 26,3 cm, Buch: EUR 14,99, Kindle Edition: EUR 11,99.

Abbildung: (c) riva-Verlag

Seth Casteel ist bekannt als der Fotograf, der Hunde, Welpen und Babys unter Wasser fotografiert hat. Seine Bildbände und Kalender sind Bestseller. Schon lange hat er vorgehabt, ein Buch mit Katzenfotos herauszubringen. Natürlich nicht „Katzen unter Wasser“. Das hätten die Samtpfoten nicht freiwillig mitgebracht und Casteel ist ein sehr engagierter Tierfreund. Zwingen würde er sie zu nichts. Es wurde ein Bildband über springende Katzen.

Mit Spielzeug zum Mitmachen überredet


Casteel setzt bei seinen Fotoshootings ausschließlich auf seine „Überredungskünste“. Jetzt sind Katzen aber wesentlich eigensinniger und unbestechlicher als Hunde. Nur sehr junge, verspielte Kitten konnte er für die Kooperation gewinnen. Einfach war das nicht.
„Um sie zum Springen zu bringen, habe ich über zweihundert Katzenspielzeuge ausprobiert, mit unzähligen taktischen Bewegungen. Vier von diesen zweihundert Spielzeugen erwiesen sich immer wieder als erfolgreich und ermunterten meine Kandidaten zu vielfältigen Sprüngen direkt auf die Kamera oder knapp daran vorbei.“, erzählt er auf Seite XI.

Ganz gefahrlos war dieses Unterfangen nicht. Manche Katzen landeten mitten auf seiner, andere bremsten in seinen Haaren. Mit einer stabilen Kappe verhinderte er dann weitere Verletzungen. Was tut man nicht alles für die Kunst!

Fliegende Flauschbällchen


„Ein schlechtes Foto von einem Katzenkind zu machen, ist einfach unmöglich“, meint Seth Casteel (Seite X). Und da springen sie nun und sehen dabei mal niedlich, mal wild entschlossen oder wie kleine Superhelden aus. Manche der fliegenden Flauschbällchen entwickeln eine geradezu tänzerische Eleganz. KatzenfreundInnen werden bei diesen Bildern dahinschmelzen.

Zugegeben: So spektakulär und außergewöhnlich wie die Unterwasseraufnahmen, die manchen Hund wie ein Monster oder einen Außerirdischen aussehen ließen, sind die springenden Kätzchen nicht. Katzen auf dem Sprung hat man, im Gegensatz zu tauchenden Hunden, schon öfter gesehen, wenn auch nicht unbedingt aus dieser Perspektive. Dass Katzen einem ins Gesicht springen, versucht man ja tunlichst zu vermeiden. Wenn man die spitzen Krallen der kleinen Miezen sieht, ahnt man, in welcher Gefahr der Fotograf bei seiner Arbeit geschwebt hat.

Die Bilder sprechen für sich


Außer dem Vorwort, in dem Seth Casteel ein bisschen etwas über seine Arbeitsweise an dem Projekt erzählt, gibt es in diesem Buch keinen nennenswerten Text. Nur die Namen der jeweiligen Tiere stehen bei den Fotos. Aber die Bilder sprechen ja auch für sich.

Der Fotograf
Seth Casteel ist ein preisgekrönter Tierfotograf und Autor der Bestseller Hunde unter Wasser und Welpen unter Wasser. Seine Fotografien haben ihm weltweite Aufmerksamkeit beschert und wurden bereits bei Spiegel Online, FOCUS Online, STERN.de, Welt.de und vielen anderen Medien veröffentlicht. Er lebt in Kalifornien.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.