Ina Coelen, Ulrike Renk: Killer, Küche, Knast. Tatort Niederrhein. Der Krimi mit den todsicheren Rezepten

Kleinstadt-Idylle und Großstadt-Intrigen
Ina Coelen, Ulrike Renk: Killer, Küche, Knast. Tatort Niederrhein. Der Krimi mit den todsicheren Rezepten, Krefeld, 2006, LEPORELLO-Verlag, ISBN: 3-936783-18-7, Taschenbuch, 229 Seiten, Format: 19 x 11,5 x 2 cm, EUR 9,’“

Der Krefelder Immobilienmakler Jörg Lintfort wird vermisst. Nicht unbedingt von seiner Frau Katta, denn der Treueste war er nicht. Er lebte auch schon länger von Frau und Tochter getrennt.

Was wirklich schlimm ist: Mit dem untreuen Gatten ist auch alles Geld der Familie Lintfort verschwunden. Ein böses Erwachen für Katta, die sich nie um Finanzielles und Organisatorisches gekümmert hat. Geld war für sie kein Thema, es war immer genug davon da. Katta stammt aus einer wohlhabenden Famile. Die Immoblienfirma, die ihr Mann leitet, hatte ihr Vater gegründet.

Jetzt ist Katta pleite, und irgendetwas muss passieren. Zum Glück hat sie Freunde, die sich nicht nur zum Feiern und Bekochtwerden in ihrer gemütlichen Wohnküche einfinden, sondern sich auch als Helfer in der Not erweisen.

Zugegeben: Es macht bei der Polizei keinen allzu guten Eindruck, dass Kattas Kumpel Jan jetzt bei ihr einzieht, weil er zu Hause Beziehungsprobleme hat. Auch Kattas mangelnde Besorgnis um ihren Mann erweckt Skepsis. Und wenn Hauptkommissar Jürgen Fischer und seine Kollegen erst wüssten, dass Kattas Freundin Claudia nicht nur eine brave Buchhalterin ist, sondern nebenbei als Detektivin arbeitet und auf eigene Faust Nachforschungen über Jörg Lintforts Verbleib anstellt, würden sie sicher andere Saiten aufziehen. Doch davon ahnen sie nichts.

Claudia bringt unbemerkt Jörgs Papiere an sich und entdeckt darin sogleich mit Kennerblick ein paar dubiose Geschäftsvorfälle. Diese Erkenntnis wirft neue Fragen auf: Was weiß Jörgs Mitarbeiterin Edda Müller, die schon für Kattas Vater gearbeitet hat? Ist sie in die Machenschaften involviert? Wer bitte ist der Herr, der sich am Telefon des Immobilienbüros als Jörg Lintfort ausgibt? Und vor allem: Wo ist Jörg?

Claudia wird das Gefühl nicht los, dass Kattas Tante Margarete Licht ins Dunkel bringen könnte … wenn sie nur wollte.

Während Claudia ihrer Detektivarbeit nachgeht und sich dabei nicht immer ganz legaler Mittel bedient, besinnt sich Katta auf ihr Talent als Köchin und macht sich mit einem Partyservice selbständig. Der Schornstein muss schließlich rauchen und das Leben weitergehen.

Da wird eine Leiche gefunden. Jetzt geht es nicht mehr nur um zweifelhafte Geschäfte. Jetzt geht es um Mord!

***

Bei ihren Nachforschungen nutzen Claudia und Katta die Vorzüge des weit verzweigten kleinstädtischen Kontakt-Netzwerks. Jeder kennt jeden, jeder weiß ein bisschen etwas. Man muss die Mosaiksteinchen nur fleißig zusammentragen, damit sich daraus ein Bild ergibt.

Das Bild, das hier entsteht, ist nicht nur schwarz-weiß ’“ hier die Bösen, da die Guten. So einfach ist die Welt nicht. Nicht einmal ein einer Kleinstadt. Jeder, der in diesen vielschichtigen Fall verstrickt ist, hatte einmal gute Gründe für sein Tun. Oder für sein Schweigen. Doch manchmal genügt eine Kleinigkeit, und die Ereignisse laufen komplett aus dem Ruder …

Kapitelweise wechseln sich hier die Autorinnen ab: Ina Coelen schildert die Ereignisse aus Sicht der begnadeten Köchin Katta, Ulrike Renk sieht das ganze aus dem Blickwinkel der Detektivin Claudia. Dieser Kunstgriff gibt den beiden sympathischen Romanheldinnen nicht nur eine eigene Perspektive, sondern eine eigene Sprache und Persönlichkeit. Das ist einer der Vorzüge eines Autorenteams. Ein ’žPersönlichkeitssplit’œ in dieser Konsequenz wäre für einen einzelnen Autor kaum zu schaffen.

Offensichtlich sind Ina Coelen und Ulrike Renk ein gutes Team. Genau wie ihre Heldinnen Katta und Claudia. Werden wir die beiden Damen samt ihrer liebenswert-chaotischen Freundesclique in einem Folgeband wieder sehen? Ich wäre gern dabei, wenn Claudia wieder ermittelt und Katta den Kochlöffel schwingt.

Wer es Katta gleichtun will: Im Anhang des Buchs gibt es eine Reihe professioneller Küchen-Tipps sowie ’žtodsichere’œ Rezepte, unter anderem von Horst Lichter und prominenten Köchen vom Niederrhein.

Spannende Unterhaltung ’“ und guten Appetit!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.