Gesucht und gefunden

Hier sind wieder neue Fotos von Cooniebert und Yannick.

Das hat bis jetzt jeder kleinen Katze gefallen: Der Spielring, in dem man mit viel Getöse einen Ball herumjagen kann.

Überall, wo sonst nur Cooniebert lag ’“ und mit Mühe und Not Platz fand ’“ käst sich jetzt noch der kleine Yannick dazu. Und wird nicht etwa verjagt, sondern liebevoll abgeschleckt. Die beiden haben sich gesucht und gefunden.

Und diese Tätigkeit nennt man dann wohl „synchronglotzen’“.

Wie blöd gesucht haben wir unseren Yannick heute auch schon. Sie waren beide auf dem Balkon draußen, und ich hab beim Lesen auf dem Sofa eingepennt. Gerhard kramte im Haus herum. Als wir schauen, schläft Cooniebert im Büro in dem kleinen Wäschekorb, und von Yannick keine Spur. Panisch durchsuchten wir Haus und Hof. Er hätte ja vielleicht doch durch eine Ritze im Balkongeländer nach unten gelangen können, auch wenn es uns so gut wie unmöglich erscheint.

Wir suchten und riefen und gerieten ordentlich ins Schwitzen. Und dann lag er doch friedlich in seinem Korb oben auf dem Wohnzimmerschrank. Da war er wohl die ganze Zeit. Wir haben den Korb wohl angestupst ’“ und sind davon ausgegangen, wenn sich der Korb widerstandslos verschieben lässt, ist keiner drin. Bei unseren großen Katzenbrummern hat das ja auch vorbehaltlos gestimmt ’“ nur das Fliegengewicht, das man fast noch als Postpäckchen verschicken könnte 😉 , macht sich bei dem Versuch gar nicht bemerkbar.

Waren wir erleichtert, als er sich dort oben regte, herumknisterte und schließlich ein paar rote Öhrchen am Korbrand sichtbar wurden! Wir lieben doch unsere Monster!

Jetzt liegt meine Yanni-Baby neben mir mitten im Chaos auf meinem Schreibtisch und pennt. Da kann ich ab und zu mal rüberlangen und ihn streicheln.

  1. Liebe Frau Nebel,
    dieses panische Sucherei kenne ich nur zu gut. Es geht mir oft auch so, dass mir plötzlich einfällt, „die Pina hast Du heute auch noch nicht viel gesehen“ und schon geht die Sucherei los. Das ganz Haus wird umgestülpt und letztendlich finde ich sie dann schlafend im Keller im Waschkorb auf der Schmutzwäsche. Ich bin dann jedes Mal so was von erleichtert.
    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Freude mit den beiden Fellnasen.
    Liebe Grüße
    Gisela Fritz

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.