Bettsoicher

Der Name ’žLöwenzahn’œ klingt nach Gefahr,
nach räuberischem Biest, das brüllt und beißt.
Dass das so ist, war mir als Kind nicht klar,
weil dieses Unkraut hier ganz anders heißt.

’žBettnässer’œ würde schriftdeutsch heißen,
wie man im Schwabenland zur Pflanze sagt.
Das klingt nicht so, als würd’™ ein Raubtier reißen.
Vielmehr ein bisschen weinerlich-verzagt.

Foto: © alfred-1947 (Alfred Steinhoff) http://www.pixelio.de

Autor: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com
     
http:// edithnebel.wordpress.com

*****

Eigene Beiträge einreichen? Mailen Sie Texte und Bilder an feedback@tiergeschichten.de
Weitere Tiergeschichten gibt es hier: http://www.tiergeschichten.de

    1. Anscheinend nennt man die Pflanze in manchen Südstaaten „Bettnässer“ wegen ihrer harntreibenden Wirkung. Ich dachte lange Zeit, dass der Name mit der flüssigen Substanz in den Pflanzenstängeln zu tun habe, die einem die Klamotten versaut, wenn man nicht aufpasst. Aber das ist offenbar nicht der Fall.

  1. Den Löwenzahn gibt es bei uns auch unter der Bezeichnung Butterblume. Jedes Frühjahr versuche ich ihn auf dem Rasen auszurotten. Bisher habe ich diese Schlacht noch nie gewonnen. Aber schön sehen die gelben Blüten, dann ja doch aus. Das versöhnt mich immer ein wenig. LG Heike

  2. In der Pfalz kann man auch „Bettsääscher“ sagen. Muss man aber nicht. Hässliches Wort für so ein hübsches Pflänzchen. So herrlich gelb und frisch! Ich mag Löwenzahn. Was ich nicht mag, sind Wörter wie „Unkraut“ …

  3. „Kraut“ hätt vom Rhythmus her aber net gepasst. Ich hatte es erst so stehen. Denn es stimmt schon: Wer bestimmt, was Kraut und was Un-Kraut ist? Die Hasen und Meerschweinchen würden das ganz anders sehen als wir.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.