Der neue Kratzbaum

Nach zehn Jahren intensivster Nutzung durch unsere dreiköpfige „Stammbekatzung“ nebst diversen Besuchs- und Pflegekatzen war der alte Kratzbaum hoffnungslos zerrammelt. Siehe Foto unten. Ein neuer musste her.

Auf einer Messe sah ich wunderschöne „Katzenmöbel“ die nicht nur ansprechender im Design waren als die üblichen Modelle sondern auch noch außerordentlich sorgfältig gearbeitet. Qualität hat natürlich auch ihren Preis. Für einen Spontankauf war das nichts. Also nahm ich eine Visitenkarte mit und behielt die Sache im Hinterkopf.

Fortan durften sich Freunde und Kollegen die Story vom „Designerkratzbaum“ anhören. Aber die sind ja Kummer gewöhnt. Sie haben jeweils drei Jahre lang die Geschichte vom neuen Computer und den Wohnzimmermöbeln erdulden müssen. Nein, ein Freund von schnellen Entschlüssen bin ich nicht. Ich habe ein hochwertiges Produkt im Visier, trau mich nicht so recht ran, umschleiche es ein bis drei Jahre – und kaufe es schließlich doch.

Genau so war es auch in diesem Fall. Zwischen dem Kratzbaumanbieter CAZI und mir gingen diverse E-Mails und Telefonate hin und her – bis ich schließlich zuschlug. Die Kollegen waren bass erstaunt, dass das diesmal bereits nach anderthalb Jahren der Fall war.

Im August wurde das gute Stück dann geliefert. Die Firma CAZI hat den Baum nicht per Post geschickt, sondern er wurde persönlich vorbeigebracht. Das fand unser Kater Blacky, der nichts mehr liebt als Remmidemmi und Umbaumaßnahmen, überaus interessant. Kaum lag das erste Bauteil auf dem Boden, kroch er auch schon in den Hohlraum des Kratzbaumstamms. Zum Glück nahm durch diesen nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch weder der Kater noch der Kratzbaum Schaden.

Der Aufbau ging ruckzuck. Und dann stand das gute Stück in voller Schönheit in unserem Wohnzimmer. Unsere beiden älteren Katzen brachten zunächst wenig Interesse für den Neuzugang auf. Sie lagen auf ihren Lieblingsplätzen und öffneten allenfalls mäßig interessiert ein Auge. Blacky dagegen inspizierte den Kratzbaum gründlich. Kletterte rauf und wieder runter, stieg in die Schublade rein und wieder raus. Und als ich nach dem Bommel griff, der an einer Holzperlenkette von einer Plattform hängt, schlug er mir das Teil ärgerlich aus der Hand. „Finger weg! Alles meins!“

Blacky inspizierte den Kratzbaum gründlich. Selbst die Schublade wurde untersucht.

Blacky schien der Auffassung zu sein, der Kratzbaum sei sein persönliches Eigentum. Weder seine kätzschen Mitbewohner, noch eine Sprühflasche, die ich beim Bügeln dort abgestellt hatte, wurden geduldet. Watz, weg damit! Er schubberte sich am Kratzbaum, um ihn ein für allemal mit seinem Duft zu imprägnieren und sich die Exklusivrechte daran zu sichern.

Doch seine Katzenkumpels haben ihm was gehustet. Mittlerweile ist der Kratzbaum doch Allgemeineigentum geworden. Kater Rocky traut sich sogar bis auf die Spitze des Möbels, während Dusty immer nur auf der untersten Plattform sitzen bleibt.

Und wer von unseren drei Monstern immer die Verblendungsknöpfe aus dem Teppichbezug knibbelt, das kriege ich auch noch raus.

Jetzt dürfen auch Dusty (oben) und Rocky (unten) den neuen Kratzbaum benutzen.

Der neue Kratzbaum kommt von hier: http:// www.cazi-katzenmoebel.de/

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.