Träume und Gedankensplitter

Ich träumte, der Mann säße wie eh und je lesend, rauchend und Radio hörend am Küchentisch.
„Du musst mehr auf deine Gesundheit achten“, sagte ich zu ihm. „Ich hab‘ heute Nacht geträumt, du seist tot. Es war ganz furchtbar!“
Er winkte lachend ab.
Als ich aufwachte, wurde mir schmerzhaft bewusst, was hier der Traum war: Dass der Mann lesend, rauchend und Radio hörend am Küchentisch sitzt …

***

Bei Facebook hat ein verlorener Trauring wieder zu seiner Besitzerin wiedergefunden. Ich mag solche kleinen Erfolgsgeschichten. Die Nacht darauf habe ich geträumt, ich müsste nun einen Trauer-Ring tragen. Und ich überlege mir tatsächlich, mir von einem befreundeten Goldschmied aus Altgold – einer kaputten Kette – einen anfertigen zu lassen. Mit Gerhards Geburts- und Sterbedatum.

***

Manchmal bin ich so intensiv mit etwas beschäftigt, dass ich für ein paar Minuten nicht daran denke, dass Gerhard nicht mehr lebt. Wenn es mir dann wieder bewusst wird, trifft mich die Erkenntnis so, als sei sie ganz neu.

***

Was ich zurzeit gar nicht gut vertragen kann: das fröhliche Geplapper glücklicher Menschen. Ich komme mir da vor wie von einem anderen Planeten. Am normalsten fühle ich mich noch daheim.

Trauerring-klein 001

5 Kommentare

  1. Liebe Edith, ich möchte dir so gerne schreiben, vor allen Dingen das richtige schreiben, tröstende Worte – allein, ich weiß, es kann nicht gelingen. 🙁 So bleibt man wortlos und möchte es eigentlich gar nicht.

    Ich denke oft an dich.

    Alles Liebe!

  2. Ich beschäftige mich auch so gut es geht. Doch plötzlich überrollt mich die Traurigkeit mit aller Macht und ich muss weinen. Zum Glück habe ich meinen Kater, der tröstet mich am besten. Und ich bin gerne zuhause und schaue seine Bilder an. Mein Charly hat im Friedwald seine letzte Ruhe gefunden und ich habe ein Poster von seinem Baum gemacht und i, Wohnzimmer aufgehängt. Liebe Grüße Ihre Ursula Geier

  3. Hallo Edith,

    heute abend war ich zu Besuch bei Volker. Der hat mir deinen Blog gezeigt.
    Das Wochenende war ich ja voll Beschäftigt, aber trotzdem ist da eine Trauer, latent im Hintergrund. Beim lesen deiner Beiträge verwandle ich mich zum Schlosshund…
    Gege fehlt einfach und mich plagt die Tatsache, dass ich ihm einfach nicht helfen konnte.

    Deine Idee mit dem Trauerring finde ich übrigens gut, fühlt sich stimmig an.

    Bis neulich, Thomas

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.