Grau gefärbt

Wenn man in der Bahn sitzt und nix weiter zu tun hat, schaut man sich eben die Leute an. „Ui“, dachte ich heute, „die grauhaarige Dame da vorne hat aber einen flotten Haarschnitt!“

Ich sah sie nur von hinten. Als sie sich ein paar Haltestellen später erhob und ausstieg, stellte ich verblüfft fest: Das ist ja ein junges Mädchen! Und die Haare sind grau gefärbt! Am Haaransatz konnte ich sehen, dass die Ausgangshaarfarbe dunkelbraun bis schwarz gewesen war.

Irgendwie war das … merkwürdig. Der Haarschnitt – ein Bob – war nach wie vor klasse, aber die Farbe passte nicht zu dem jungen Gesicht und auch nicht zu dem olivfarbenen Teint. Von vorne sah es aus, als hätte das Mädchen sich eine Faschingsperücke übergestülpt. Es wirkte gespenstisch.

„Von hinten Lyzeum, von vorne Museum“, lästerte ein früherer Kollege immer, wenn sich eine flott gekleidete langhaarige Frau, die man von hinten für einen Teenager gehalten hatte, von vorne betrachtet als reife Dame entpuppte. Ist jetzt „von hinten Museum, von vorne Lyzeum“ im Trend? Oder ist das gefärbte Grau nur eine vergurkte Blondierung?

Außer einem gewissen Überraschungseffekt „huch, die Oma ist ein Schulkind!“ tut dieser Look nichts für die junge Frau. Sie schaut damit nicht besser aus. Okay, sie weiß jetzt, wie ihre Haare aussehen werden, wenn sie mal in Rente geht. Und dann färbt sie sie bestimmt wieder schwarz. Echt jetzt, Mädchen, das bringt’s nicht. Grau werden wir alle früh genug.

Foto: ©  / pixelio.de
Foto: © / pixelio.de

Foto: © Petra Bork / www.pixelio.de

4 Kommentare

  1. Die Stylingkonzepte, die wir uns früher ausgedacht haben, waren auch in den seltensten Fällen dazu angetan, die ältere Generation zu stehenden Ovationen herauszufordern. Insofern würde ich zu dem Madel sagen: Wenn es dir gefällt, ist das völlig ausreichend.

  2. *hihi* – stimmt! Mein lilastichiger Rotton zu asiatisch-gelblicher Haut. War mal in, als ich so 20 war. Ganz großer Hit. 😀 Dass das absolut grauenhaft aussah, hab ich aber auch erst gemerkt, als die Haare schon getönt waren.

    Manche Fehler muss man halt machen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.