Lucy Cooke: Faul und glücklich. Lernen vom entspanntesten Tier der Welt

Lucy Cooke: Faul und glücklich. Lernen vom entspanntesten Tier der Welt, OT: A Little Book of Sloth, Übersetzung und Bearbeitung der englischen Ausgabe: Viola Krauß, Köln 2015, Baste Lübbe AG, ISBN 978-3-431-03922-1, Hardcover, 64 Seiten, nicht paginiert, zahlreiche Farbfotos, Format: 21,7 x 1,5 x 26,5 cm, EUR 8,00 (D), EUR 8,30 (A).

Abbildung: (c) Bastei Lübbe
Abbildung: (c) Bastei Lübbe

Mehr als zwanzig Jahre ist es her, dass die US-Amerikanerin Judy Avey-Arroyo in Costa Rica ein verwaistes, wenige Wochen altes Dreifingerfaultier aufgenommen und aufgepäppelt hat. „Buttercup“ nannte sie das Tier. So etwas spricht sich herum. Heute betreibt Judy Avey-Arroyo zusammen mit ihrem Mann Luis eine Faultier-Auffang- und Forschungsstation ca. 30 km südlich der Hafenstadt Limón. Mittlerweile erholen sich dort rund 150 verletzte, misshandelte oder verwaiste Zwei- und Dreifingerfaultiere, die man nicht so ohne weiteres wieder auswildern kann. Buttercup, Judys erster Pflegling, lebt immer noch dort.

Autorin Lucy Cooke war in Puerto Rico, hat Judys „Sloth Sanctuary“ besucht und jede Menge Fotos gemacht. In dem Bild- und Textband sieht man, wie die Tiere dort versorgt und gepflegt werden und man erfährt einiges darüber, wie sie in der Natur leben: vor allem gelassen und entspannt.

Lucy Cooke findet, dass wir uns die Faultiere ruhig zum Vorbild nehmen können.
„Faultiere sind super. Ihr Lächeln ist zum Anbeißen, ihre grenzenlose Knuddeligkeit wurde ihnen schon in die Wiege gelegt und vor allen Dingen ist ihr Lifestyle so wunderbar entspannt“, heißt es im Vorwort. „Ja, wir sollten diese faszinierenden Tierchen einmal genauer unter die Lupe nehmen, denn wir können uns viel von ihnen abschauen.“ Sie formuliert 10 Faultierregeln, die zu beherzigen auch uns Menschen gut tun würden.

Die Tiere sind wirklich zu putzig! Wenn sie noch klein sind und keine Mutter haben, an die sie sich klammern können und die sie wärmt, frieren sie leicht. Die Mitarbeiter der Auffangstation ziehen ihnen dann handgefertigte Strampelanzüge an. Damit sehen sie regelrecht menschlich aus. Auch wenn sie sich als Mutterersatz an Stofftiere kuscheln, kommt das Kindchenschema voll zum Tragen.

Die Fotos kommen manchmal ein bisschen dunkel raus. Von so brillanter Qualität wie das Bild auf dem Cover sind nicht alle. Das mag mit an dem verwendeten Papier liegen.

Abbildung: Nebel / Bastei Lübbe
Abbildung: Nebel / Bastei Lübbe

FAUL UND GLÜCKLICH ist ein herzerwärmendes und gleichzeitig informatives Buch für Faultier-Fans. Doch so niedlich die Faultiere sind: Sie sind Wildtiere und gehören nicht ins Haus. Dass sie in der Auffangstation in menschlicher Obhut sind, ist nur einer Notlage geschuldet.

Wie man die Arbeit von Costa Ricas Faultier-Asyl unterstützen kann, erfahren wir im Buch. Und die Autorin weist auch auf die Möglichkeit hin, dass man eine Patenschaft für ein Faultier in einem Zoo seines Heimatlandes übernehmen kann.

Wer sich die Arbeit von Judy Avey-Arroyo, Luis Arroyo und ihren Mitarbeitern mal näher anschauen will, findet hier Informationen: www.slothsanctuary.com. Die Texte sind allerdings nur auf Englisch (zumindest habe ich keine Möglichkeit gefunden, andere Sprachen einzustellen).

Die Autorin
Die Britin Lucy Cooke ist Zoologin und Autorin sowie preisgekrönte Fernsehproduzentin. Sie präsentiert(e) regelmäßig Wildtiersendungen bei den TV-Sendern NAT GEO WILD und BBC. Sie betreibt eine Faultier-Website: www.slothville.com. In der Rubrik „About Slothville“ sieht man die Helden aus dem Buch auch in filmischer Action.

Rezensent: Edith Nebel
EdithNebel@aol.com

http://www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.