Der neue Gastkater

Jetzt hab ich zum BRK, dem beleidgten roten Kater, auch noch einen BWK – einen beleidigten weißen Kater! Luis heißt er. Er ist zum ersten Mal bei uns, und ich glaub, er findet es nicht sonderlich lustig. Na ja, wer weiß? Vielleicht doch! So genau kann ich auch nicht sagen, was in Katzenköpfen vor sich geht.

Bei der „Probesitzung“, zu der ihn seine Menschen im Mai mal kurz vorbeigebracht haben, war alles okay. Er hat sich neugierig umgesehen. Aber da waren seine Dosenöffner ja auch hier. Als es jetzt ernst wurde und sie ihn allein bei mir zurückließen, fand er das nicht mehr so prickelnd. Neugierige Artgenossen, die dauernd gucken, was er treibt, ist er einfach nicht gewöhnt.

Vor meinem Roten hat er Respekt, obwohl der so harmlos ist. Aber klar: der rote Yannick wiegt ungefähr doppelt so viel wie unser Besucher. Und wenn der mit seiner wogenden Masse roten Haares auf ihn zuwalzt, muss das für den Kleinen ungefähr so sein, wie wenn uns Chewbacca entgegenrennt.

Nachdem der kleine Luis den ersten Tag fast komplett unterm Vorratsschrank des Katzenzimmers verbracht hatte, obwohl ihm hier keiner was tut – meine Katern knurren ja nicht mal – hat er das Dachgeschoss für sich entdeckt.

  

Des Katers Wille ist sein Himmelreich! Jetzt haben wir hier zwei annähernd perfekt renovierte Stockwerke und zwei riesige Balkone – und der Besuch zieht sich unters Dach zurück. Das Dachgeschoss war mal mein Reich und später hat mein Vater sein Büro dort eingerichtet. Jetzt ist es mehr oder weniger eine Rumpelkammer. Und es riecht auch nicht sonderlich lecker dort. Beim Umzug waren meine Katern dort einquartiert und haben das Sofa bepieselt. Ich hab’s nur grob gereinigt, aber noch nicht ausgetauscht.

Jetzt wird Luis oben im DG gefüttert. Ich stelle immer die doppelte Ration Futter hin, weil Cooniebert und Indie früher oder später nachgucken und kosten gehen. Ein Katzenklo steht im Vorraum. Er benutzt es, er futtert und er turnt auch auf den Möbeln herum. Das Badezimmer hat er, wie man sieht, auch schon entdeckt.

Manchmal fragst dich ja schon …! Was hockt er denn nur zwischen all dem staubigen Zeug? Macht ihm das Spaß? Wenn ich ihn nur runterlocken könnte! Hier in der Wohnung wäre auch noch Platz für einen vierten Kater.

Und so furchterregend schauen meine doch gar nicht aus. Also Indie schon mal nicht. Jedenfalls nicht, wenn er schläft.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.