Brigitta Rudolf: Neues aus der Katzenallee

Brigitta Rudolf: Neues aus der Katzenallee, Norderstedt 2020, BoD Books on Demand, ISBN 978-3-75195939-1, Softcover, 480 Seiten mit mehreren Farbfotos, Format: 12,7 x 2,46 x 20,29 cm, Buch: EUR 18,00, Kindle: EUR 6,49.

Abb.: (c) BoD / B. Rudolf

Den Leser*innen unserer Seite www.tiergeschichten.de muss ich Brigitta Rudolf und ihre Tiergeschichten nicht mehr vorstellen. Wir dürfen immer mal wieder welche veröffentlichen. Im vorliegenden Band NEUES AUS DER KATZENALLEE gibt es reichlich davon: 83 Geschichten über Katzen und Menschen und der eine oder andere Hund ist auch dabei. 

Geschichten über die Bedürfnisse der Tiere

Die Geschichten sind im Schnitt etwa fünf Seiten lang. In allen geht es um die Bedürfnisse der Tiere, die sich von den unseren gar nicht so sehr unterscheiden: Sicherheit, Unversehrtheit, ein warmes Plätzchen, immer was zu essen und, wenn möglich, nette Gesellschaft. Und natürlich Freiheit. Die ist insbesondere den Katern wichtig. Manche verzichten bewusst auf ein sicheres Zuhause, weil sie sich keinem Zweibeiner anpassen wollen. Kommen und gehen zu können, wie es ihnen beliebt, ist ihnen wichtiger.

Davon abgesehen sind die Beiträge sehr unterschiedlich. Mal werden sie aus Menschensicht erzählt, mal aus der Perspektive der Tiere, mal sind es kurze Anekdoten, mal wird auf fünf Seiten die Geschichte eines halben Lebens erzählt. Das geht tatsächlich – wenn man es kann. Es gibt realistische und phantastische, lustige, traurige, herzerwärmende und Hoffnung spendende Geschichten. Manche spielen in der näheren Umgebung, andere in fernen Ländern. Und ganz am Schluss bläst uns Menschen die Katzengöttin ordentlich den Marsch. Und das mit Recht!

Katzen und ihre Freunde

Herrlich ist die Story vom großen und vom kleinen Hein – dem Fischer und seinem Kater -, die sich in ihrem Männerhaushalt auch ohne viele Worte verstehen. Nur gegenüber der netten Inga aus dem Fischladen sollte der große Hein die Zähne mal auseinanderkriegen – HEINTJE (Seite 39). Katze IVY (Seite 53) verliert nach dem Tod ihres Frauchens ihr Zuhause und muss sich auf den Straßen Amsterdams durchschlagen. Kater ROLLO (Seite 71) vermisst seine Katerkumpels, die mit ihren Familien weggezogen sind. Ob die neue Nachbarin wohl eine Katze hat? Aber, o Schreck, was ist denn das?!

Als Cathys Frauchen aufs Dach steigt, um ihre Katze zu retten, bleibt ihr vor Schreck fast das Herz stehen: Fährt jetzt tatsächlich die Polizei vor, weil sie in ihr eigenes Haus „einbricht“? CATHY (Seite 95). Kater GABOR (Seite 109) aus Split in Kroatien ist plötzlich auf sich allein gestellt, als sein Freund, der Fischer, stirbt. Es wird ein langer, harter Winter … Kater TROTZKI (Seite 118) wurde von seinen Menschen beim Umzug zurückgelassen. Trauern hilft nichts. Er hat sich schon einen neuen Dosenöffner ausgeguckt, doch der Mann hat Sorgen und derzeit kein Interesse an einem Haustier. Mal sehen, wer hier den längeren Atem hat!

Schicksale und Abenteuer

Der junge Kater WILLIBUTZ (Seite 129) hat noch viel Unsinn im Sinn. Zum Glück hat er im Sohn des Hauses einen Verbündeten, der so manchen Unfug auf seine Kappe nimmt. Die schwarze HEXE (Seite 154) ist Hauskatze bei einem Musiklehrer, der seine Schüler zuhause unterrichtet. Kein leichter Job für ein Tier mit einem so feinen Gehör! Auf recht abenteuerliche Weise kommt Kater XENOS (Seite 199) von der griechischen Insel Santorin nach Deutschland. Kater STIEFELCHEN (Seite 209) wohnt im Zoo und ist froh, dass er nicht in einem Gehege leben muss wie die anderen Tiere. 

Katze PENELOPE (Seite 214) erlebt mit ihrer Menschin, einer unternehmungslustigen Fotografin, ein lebensgefährliches Abenteuer. Der italienische Kater MIMMO (Seite 218) bekommt es mit der Mafia zu tun. Na ja, jedenfalls fast. Wie die teure Rassekatze FABIOLA (Seite 236) im Tierheim gelandet ist, weiß kein Mensch. Hauptsache, sie findet schnell wieder ein neues Zuhause! 

Allein unterwegs

Kater SARTRE (Seite 241) hält es für eine Kateridee, dass sein Mensch ihn mit in den Urlaub nehmen will. Autofahren! In der Katzenbox eingesperrt sein! Da wäre ja die verhasste Tierpension noch besser gewesen! An einer Raststätte reißt er aus. Daran, dass er sich auf der Straße durchschlagen kann, hat er keinen Zweifel. Aber wird er auch wieder nach Hause finden? Kater JOEY (Seite 274) aus dem US-Bundestaat Virginia hat bei einer Naturkatastrophe sein Zuhause und seine Familie verloren. Viele Menschen hasten in Panik und Verzweiflung achtlos an ihm vorbei. Doch dann kommt Lee …

Alle spotten, dass Katze ZARAH (Seite 279) bestimmt so heißt, weil sie so laut jault wie eine berühmte Sängerin dieses Namens. Doch dieses Talent erweist sich bald als lebensrettend. Phantastisch geht’s in der Story JITKA (Seite 288) zu: In der Halloween-Nacht verstehen die Menschen die Sprache der Tiere und das kleine schwarze Kätzchen kann einer jungen Frau klar machen, was es will und braucht: ein neues Zuhause – bei ihr! In der Geschichte SOCKE (Seite 289) erfahren wir, wie der gleichnamige Krimikater zu seinem Frauchen, der Autorin Heike (Wolpert) kam.

Entführt! – Ein Katzenkrimi

NICOS (Seite 352) aus dem zypriotischen Kloster Agios Nicolaos ist der Herzenskater der Laienschwester Estefania und er staunt nicht schlecht, als diese ihr Leben wieder einmal radikal umkrempelt. Einen regelrechten Katzenkrimi erleben Kater SPUTNIK (Seite 371) und seine Freunde. Diese Geschichte ist auch länger als die anderen Beiträge. Maine-Coon-Kater Mao ist entführt worden! Die Katzen aus der Nachbarschaft, denen nie etwas entgeht, haben auch schon einen Verdächtigen und legen sich vor dessen Haus auf die Lauer. Können sie ihren Kumpel ohne menschliche Hilfe befreien? Denn die Zweibeiner kapieren wieder mal rein gar nichts!

Drei kleine Kater bedeuten auch die dreifache Menge an Chaos, vor allem, wenn sie so verwegen sind wie die drei Musketiere von Helen und Maurice. Aramis, Arthos und Porthos wird ihre Neugier um ein Haar zum Verhängnis. Ihre HELDENHERZEN(Seite 449) rutschen ihnen jedenfalls ganz schön in die Hosen.

Fülle und Vielfalt

Ach, irgendwie hätte es jede Geschichte verdient gehabt, hier kurz erwähnt zu werden! Das geht natürlich nicht. Dieses Problem habe ich immer bei Kurzgeschichtensammlungen. Auf jeden Fall wird bei dieser Fülle und Vielfalt an Geschichten jeder Katzenfreund etwas nach seinem Geschmack finden. Und weil die Storys kurz und voneinander unabhängig sind, kann man sie auch wunderbar lesen, wenn man wenig Zeit hat. Man nimmt sie sich eben portionsweise vor.

Die Autorin

Brigitta Rudolf lebt und arbeitet mit Ihrem Mann in einer kleinen Kurstadt am Rande des Wiehengebirges. Dieses Buch ist ihre 16. Buchveröffentlichung. Viele weitere sollen noch folgen. www.brigittarudolf.jimdo.com

Rezensentin: Edith Nebel
E-Mail: EdithNebel@aol.com
www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.