Erik Ole Lindström: Die wundersame Winterreise der Selma Larsson (ab 6 J.)

Erik Ole Lindström: Die wundersame Winterreise der Selma Larsson (ab 6 J.), Münster 2020, Coppenrath Verlag, ISBN 978-3-649-63500-0, Hardcover, 132 Seiten mit farbigen Illustrationen von Sonja Bougaeva, Format: 17,2 x 2,5 x 22,6 cm, Buch: EUR 15,00, Kindle: EUR 11,50.

Abb.: (c) Coppenrath Verlag

Selma lebt mit ihrer Mutter in Stockholm. Ihre Eltern sind geschieden. Wie alt sie genau ist, wird im Buch nicht erwähnt, aber man kann sich zusammenreimen, dass sie 11 oder 12 sein muss. Gerade ist sie furchtbar sauer, weil ihre Pläne für Weihnachten über den Haufen geworfen wurden. Da ihre Mutter Altenpflegerin ist und über die Feiertage arbeiten muss, hätte Selma Weihnachten bei ihrem Vater und dessen neuer Familie verbringen sollen. Doch der sagt Knall auf Fall ab. Er hat jetzt was Besseres vor.

Weihnachten im Seniorenheim?

Selma fürchtet schon, Weihnachten im Seniorenheim verbringen zu müssen. Da fällt ihr ihre Lieblingstante Maja ein. Die ist alleinstehend und ziemlich flexibel, da könnte sie unter Umständen über die Feiertage hinfahren. Außerdem lebt sie als Tierärztin auf dem Land und hat selbst jede Menge Tiere. Bei ihr ist es immer sehr interessant.

Toll, dass Tante Maja zusagt! Weniger toll, dass sie erst noch ein paar anderweitige Termine hat. Selma wird in den Bus gesetzt und erst einmal für zwei Tage zu Tante Lotta und Onkel Edvin nach Margaretenholm verfrachtet. Dort wird Maja ihre Nichte dann in Kürze abholen. 

Das wäre alles wunderbar, wenn ihre verpeilte Mutter den Verwandten nicht einen falschen Termin genannt hätte. Als Selma in Margaretenholm ankommt, sind Onkel und Tante gar nicht daheim. Also steht die Kleine im tiefsten Winter mutterseelenallein vor verschlossenen Türen und von den verwandtschaftlichen Organisationsgenies geht keiner ans Telefon. Ja, super! Kommen Onkel und Tante in einer Stunde wieder oder in einer Woche? Man weiß es nicht.

Und jetzt? Das pfiffige Mädchen steigt in den nächsten Bus und fährt weiter zu Tante Maja. Wenn die nicht da sein sollte, könnte sie sich dort wenigstens selbst ins Haus lassen. Sie weiß, wo der Ersatzschlüssel versteckt ist.

Und wieder ist niemand zuhause!

Und Tatsache: Auch Tante Maja ist nicht da. Der Bauer vom benachbarten Hof kommt vorbei um ihre Tiere zu füttern. Er erzählt Selma, dass Maja unterwegs sei um ein entlaufenes Pony zu suchen. Er macht sich ein bisschen Sorgen um sie, weil ein Schneesturm aufkommen soll. Er hat aber kein Problem damit, das fremde Kind allein auf dem Hof zurückzulassen. Ein bisschen sonderbar ist dieser Nachbar ja schon!

Als die Tante auch am nächsten Morgen nicht auftaucht und auch telefonisch nicht erreichbar ist – ihr Handy hat sie zuhause vergessen – rafft Selma ein bisschen Proviant zusammen, spannt eines der Ponys vor den Schlitten, schnappt sich die zwei Hunde und macht sich auf die Suche nach ihrer Tante. Es könnte ihr ja was passiert sein.

Es ist natürlich eine absolute Rossidee, als Stadtkind bei Eis und Schnee durch einen Wald zu gurken, in dem man sich nicht auskennt. Vor allem, wenn ein Unwetter droht. 

Im Schneesturm unterwegs

Unterwegs sammelt Selma ein verletztes Tier auf und einen neunjährigen Jungen, den ältere Kinder von einer Weihnachtsfeier zurück ins Forsthaus hätten bringen sollen. Die aber haben ihn in Stich gelassen. Jetzt sitzt er bibbernd da und traut sich nicht alleine durch den Wald. Selma bietet ihm großzügig an, ihn mit dem Schlitten nach Hause zu bringen. Er scheint immerhin den Weg zu kennen. 

Dann geht der Schneesturm los und die zwei haben keine Ahnung mehr, wo sie sind und in welche Richtung sie müssen. Und was bitte jault hier so schrecklich? Mikka, der Försterssohn, weiß es: Das sind Wölfe …

Wenn jetzt einer fragt, warum die zwei nicht einfach per Handy um Hilfe rufen – Mikka hat keines und bei Selmas ist der Akku leer. 

Ihr ist klar, dass nach ihr so schnell niemand suchen wird. Jeder glaubt ja, er habe sie zu anderen Angehörigen wegorganisiert. Aber der Förster wird doch hoffentlich irgendwann merken, dass sein Sohn nicht nach Hause kommt und dann was unternehmen.

Allein in der Wildnis

So lustig Selmas Abenteuer auch beschrieben sind, es zerrt an den Nerven, die beiden Kids so allein in der Wildnis zu wissen. Sie sind sich der Gefahren nicht recht bewusst, aber als erwachsener Leser könnte man die allzu sorglose Larsson-Familie schütteln. Wie kann man denn ein Kind so lange hin- und her schubsen, bis es verlorengeht? Und den Leuten, die den kleinen Mikka im Wald allein gelassen haben, geigt hoffentlich auch jemand ordentlich die Meinung.

DIE WUNDERSAME WINTERREISE DER SELMA LARSSON ist spannend, amüsant und wunderschön erzählt. Mir persönlich sind zwar realistische Illustrationen lieber als solche cartoonhaften, bei denen die Figuren riesige Köpfe und winzige Stummelbeinchen haben, aber das ist Geschmacksache.  Sonja Bougaevas Zeichnungen bringen das auf den Punkt, was Erik Ole Lindström erzählt.

Gut möglich, dass man kleineren Kindern die Geschichte wieder und wieder vorlesen muss. Und dass sie nach Schweden wollen und unbedingt einen Schlitten brauchen, eine Steinschleuder, ein Pony, einen Fuchs und zwei Hunde … und auf jeden Fall das nächste Buch des Autors, von dem auf den letzten Seiten eine Leseprobe zu finden ist:  DIE ABENTEUERLICHE REISE DES MATS HOLMBERG. 

Der Autor

Erik Ole Lindström wurde 1979 in Stockholm geboren. Als Sohn einer deutschen Mutter und eines schwedischen Vaters ist er zweisprachig aufgewachsen und hat einen Teil seiner Kindheit auch in Deutschland verbracht. Er hat viele Jahre für das Fernsehen gearbeitet. Inzwischen ist er Schriftsteller und Journalist. Der Autor ist in Deutschland aufgewachsen, lebt aber inzwischen zusammen mit seinen beiden Kindern und Familienhund auf einer Insel im Stockholmer Schärengarten.

Die Illustratorin

Sonja Bougaeva wurde 1975 in Sankt Petersburg geboren. Dort studierte sie an der Staatlichen Kunstakademie und arbeitete als Trickfilmanimatorin. 1998 zog sie nach Hamburg, um Illustration zu studieren. Ihr Bilderbuch „Zwei Schwestern bekommen Besuch“ wurde 2006 für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Sonja Bougaeva lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Rezensentin: Edith Nebel
E-Mail: EdithNebel@aol.com
www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.