Paul Maar: Möpse, Dackel, Hütehunde. Das fabelhafte Hundebuch (ab 7 J.)

Paul Maar: Möpse, Dackel, Hütehunde. Das fabelhafte Hundebuch, (ab 7 J.), Hamburg 2021, Oetinger Verlag, ISBN 978-3-7512-0055-4, Hardcover, 264 Seiten mit meist farbigen Zeichnungen von Paul Maar, SaBine Büchner und Ute Krause, Format: 17,2 x 2,7 x 24 cm, EUR 15,00 (D), EUR 15,50 (A).

Abb.: (c) Oetinger-Verlag

„Der Rücksitz ist bedeckt mit Haaren,
wenn Hunde mit im Auto fahren.“ (Seite 143)

„Der Terrier sagt zum Faultier:
„Wie schön, dass wir uns trafen!“
Das Faultier sagt zum Terrier:
„Halt’s Maul und lass mich schlafen!“ (Seite 223)

Überwiegend Bekanntes

Vorne auf dem Buchcover prangt ein roter Aufkleber mit der Aufschrift „Neues vom SAMS-Autor“. Dass das nur auf einen kleinen Teil der Beiträge zutrifft und der Rest hauptsächlich aus Auszügen aus Paul Maars bekannten und beliebten Werken besteht, dürfte die junge Zielgruppe nicht weiter stören. Sie begegnen den Figuren hier vermutlich zum ersten Mal: dem Apothekersohn Max und HERRN BELLO, der versehentlich in einen Menschen verwandelt wird, Martin Taschenbier und dem SAMS (hier in Hundegestalt), dem träumenden LIPPEL sowie dem TÄTOWIERTEN HUND. 

Wenn ihnen die Held:innen sympathisch sind, kann es gut sein, dass sie Lust bekommen, die eine oder andere Geschichte komplett zu lesen, beziehungsweise vorgelesen zu bekommen, was ja nicht verkehrt ist.

Aus der Sicht eines Erwachsenen ist das Buch also ein cleverer „Werbetrailer“ für all die Werke des Autors, die der Verlag im Programm hat. Für die jungen Hundefreunde ist’s eine abwechslungsreiche Sammlung von lustigen, skurrilen und ernsten Geschichten, witzigen Gedichten und interessanten Informationen.

Reime, Fakten und Geschichten

Der Autor erzählt uns, dass er mit Hunden aufgewachsen ist, dass er sie gern hat und dass sie deswegen immer wieder in seinen Geschichten auftauchen. „Als ich einem Freund von meinem Buch SNUFFI HARTENSTEIN erzählte, sagte er nur: ‚Schon wieder ein Hund!’“ (Seite 12). Wir erfahren, was Hunde alles können – und sie haben viele Talente! -, wie es bei einer Hundetrainerin zugeht, die Filmtieren die Tricks beibringt, wir lernen einiges über die Sinnesorgane der Hunde und treffen berühmte Hunde aus aller Welt. Außerdem erklärt uns der Autor, was hinter verschiedenen Sprichwörtern und Redensarten rund um den Hund steckt und welche abergläubischen Vorstellungen sich um Hunde ranken (ich kannte keine einzige davon!).

Zwischen den einzelnen Beiträgen gibt’s immer wieder lustig illustrierte Gedichte. Und SNUFFI HARTENSTEIN ist eine Bildergeschichte, die fast schon als Comic durchgeht.

Figuren mit Eigenleben

Amüsant fand ich, dass manche Figuren ihren Schöpfer zu bestimmten Aktionen geradezu genötigt haben – als hätten sie ein Eigenleben. Über das Verhalten der Menschen in der Geschichte EIN HUND IM HOCHHAUS regt er sich immer wieder auf, obwohl er sie doch selbst ersonnen hat. Und für Hund Muck aus LIPPELS TRAUM hat er eigens eine Anschlussgeschichte verfasst und all den Kindern geschickt, die ihn angeschrieben hatten und wissen wollten, wie’s mit dem Tier weiterging und warum er nicht bei dem Jungen bleiben konnte, dem er zugelaufen ist. 

Wo ist Kater Harry?

Bei dieser Gelegenheit wüsste ich jetzt gern, was aus Kater Harry in der SNUFFI HARTENSTEIN-Geschichte geworden ist. Der ist plötzlich weg. Den werden Snuffi und Mucki doch nicht im Nichts zurückgelassen haben, oder? Das wäre ja fies! Na, vielleicht geht im Originalbuch die Story noch weiter; ich kenne es nur dem Namen nach. So zieht einen MÖPSE, DACKEL, HÜTEHUNDE mit seinen bunten Appetithäppchen in das Werk von Paul Maar hinein, selbst wenn man längst erwachsen und gar nicht mehr im Alter der angepeilten Zielgruppe ist. 

Auch wenn ich dem Irrtum aufgesessen bin, hier lauter neue Beiträge vorzufinden und deswegen ein bisschen enttäuscht bin: Für Hundefreund:innen im Grundschulalter ist das Buch bestimmt sehr informativ und vergnüglich. Und für die ist es ja bestimmt.

Der Autor

Paul Maar ist einer der beliebtesten und erfolgreichsten deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Die Illustratorinnen

SaBine Büchner, 1964 geboren, studierte Kommunikationsdesign und Animation. Sie ist freie Illustratorin für Verlage und hat an vielen Trickfilmen für die „Sendung mit der Maus“ mitgewirkt.

Ute Krause, 1960 in Berlin geboren, wuchs u.a. in der Türkei, Nigeria, Indien und den USA auf. An der Berliner Kunsthochschule studierte sie Visuelle Kommunikation, in München Film und Fernsehspiel. Ute Krause ist als Schriftstellerin, Illustratorin, Drehbuchautorin und Regisseurin tätig. Sie hat zahlreiche Bilder- und Kinderbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt und für das Fernsehen verfilmt wurden. Ute Krause wurde u.a. von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet und für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.

Rezensentin: Edith Nebel
E-Mail: EdithNebel@aol.com
www.boxmail.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.